Nittel musiziert: Ein musikalischer Abend der Extraklasse

Nittel. Der Verein Geschichts- und Kulturfreunde Nittel hat vor kurzem das Konzert "Nittel musiziert 5.0" im voll besetzten Bürgerhaus veranstaltet.

Acht hervorragende Bläser der Combo des Musikvereins Moselland Nittel ließen zur schwungvollen Eröffnung mit den Hits der 80er Jahre "Im Wagen vor mir" von Henri Valentino und Uschi und "Bohemian Rhapsodie" der Gruppe "Queen" schon mal die Beine der rund 200 Zuhörer mittanzen. "Zauber der Musik" von Manfred Bühler intonierte passend zum Abend der Kirchenchor "Cäcilia" unter seinem Dirigenten Peter Neisius.  Seine bisher einstimmige Komposition "Mein Moselland",  basierend auf einem Gedicht von Josefine Steinmetz aus Wincheringen, erklang erstmals  vierstimmig. Überraschend verschachtelte Volksliederklänge im Quodlibeth "Jäger und Kuckuck" von Helmut Barbe bereiteten Publikum und Chor viel Spaß.  

Die Leiden eines Triangelspielers im Orchester, der 98 Seiten lang auf seinen Auftritt warten muss, um dann endlich "ping" auf seiner Triangel zu spielen, wurde von Christl Bingas zum Vergnügen des Publikums gekonnt vorgetragen. Direkt in die Herzen des Publikums sangen sich die "Singvögel" (4 und 5 Jahre alt) der Kita St. Martin. "Ein Kinderleben lang" von Reinhard Horn und "Glück" der "Fääschtbänkler" waren wahrlich keine einfachen Kinderlieder und wurden unter Leitung von Kristina Esch bravurös mit vollem Stimmeinsatz der Minisänger präsentiert. Kristina Esch überraschte dann mit ihrem eindrucksvollen Solo "All of me" von John Legend die Zuhörer, kannte man sie bisher doch nur als Erzieherin mit Gitarre in der Kita Nittel. Kontrast bot Elke Wittkowski mit ihrer starken Stimme bei ihren Countryhits  "Help Me Make It Trought The Night" und "Blanket On The Ground" ihre Gitarre war dabei die perfekte Begleitung. 

"Mazas dzerves" (Die kleinen Kraniche) verzauberten auch in diesem Jahr wieder die Gäste mit ihren schwungvollen lettischen Gesängen in den wundervoll bunten Trachten. Die besondere Rhythmik ihrer Volkstänze reizte zum Mittanzen, aber diesen Mut hatten nur zwei Zuhörer mit viel Spaß, weil die Füße nicht zur Musik passen wollten. Familie und lettischer Freundeskreis aus Nittel vergrößerte die Folkloregruppe zur Freude der Besucher. Heftiger Beifall rauschte durch den Saal.  

"Lena" der deutschen Pop-Band Pur und ein Medley von Liedern des damals sehr erfolgreichen und heute noch immer gerne gehörten deutschen Schlager-Sängers Wolfgang Petry gehörten  zum zweiten Teil der Combo des Musikvereins Moselland. Die hörbare Spielfreude der Bläser übertrug sich schnell auf das Publikum. "Moskau" von Ralph Siegel, "Atemlos" und "Und morgen früh küss ich dich wach", klangvoll und bravurös intoniert vom Männergesangverein Wincheringen-Nittel unter der Leitung von Alfred Feltes, füllte den Saal mit den beliebten und bekannten Melodien zur Begeisterung der Gäste.      

Zur Freude des Veranstalters war es gelungen, als Gäste aus Trier Sina Olbrich (Violoncello) und Franca Rieff (Piano) für diesen Abend zu gewinnen. Sina Olbrich ist 2. Preisträgerin bei Jugend musiziert 2019 in Trier und beide studieren an der Karl-Berg-Musikschule in Trier. Mit "Legende opus 192" von August Nölck und "Der Schwan" von Camille Saint-Saens aus dem Karneval der Tiere erklangen wunderbare Kompositionen, weich und gefühlvoll gespielt, was die hohe Schwierigkeit dieser Stücke völlig vergessen ließ. Viel Beifall honorierte den gekonnten Vortrag. 

Ein weiterer Höhepunkt des Abends und vom Publikum mit Begeisterung aufgenommen zeigte sich mit Bhakti und Yen, einem Duo ungewöhnlicher Zusammensetzung. Yen begleitete mit seiner Geige die  samtweiche, aber temperamentvolle Stimme von Bhakti, die ihre Gitarre mitsingen ließ. "Knockin' On Heaven's Door erklang in eigener Version.   

In der "Spendentrompete" sammelten sich die Summe von  342,10 Euro an, die dem Musikverein für seine Jugendarbeit zugute kommt. Weitere Informationen gibt es hier.

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.