Gelingt SV Mehring in Windhagen die Wiedergutmachung?

Rheinlandliga: Meeth-Elf will 4:5-Schmach vergessen machen

Mehring. Das denkwürdige 4:5 zum Start in die neue Saison in der Fußball-Rheinlandliga gegen die SG Malberg/Rosenheim ist abgehakt – am Sonntag, 14. August, ab 15.30 Uhr, hat der SV Mehring die Chance zur Wiedergutmachung. Zu Gast ist das Team von Trainer Frank Meeth dann beim Aufsteiger SV Windhagen, am ersten Spieltag 1:0-Sieger bei der SG Mendig/Bell.

„Das ist eine Mannschaft, die Fußball spielen kann und will“, hat Meeth in Erfahrung gebracht. Drei Mal sind die im nördlichen Landkreis Neuwied unmittelbar an der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen beheimateten Windhagener in den vergangenen vier Saisons aufgestiegen. Viele Akteure, die 2013 den Weg aus der B- in die A-Kreisliga mitgemacht haben, stehen auch heute noch im Kader von Coach Martin Lorenzini. Die Breite wurde freilich nach dem Aufstieg in die Rheinlandliga – sichergestellt durch ein 2:0 gegen die SG Ellingen vor 2145 Zuschauern im Entscheidungsspiel von Puderbach – verstärkt. So standen drei Abgängen gleich neun Neuzugänge gegenüber.

Viele fehlen - Kader klein

Personell aus dem Vollen zu schöpfen zu können, würde sich (auch) SVM-Coach Meeth derzeit wünschen. Das Gegenteil ist der Fall. Der gebrochene Mittelfuß von Matija Jankulica wurde inzwischen operiert. Nun wird der Kroate einige Wochen aussetzen müssen. Nicht einsatzfähig ist weiterhin der langzeitverletzte Alexander Dietz, Albutrin Aliu fehlt genauso aus privaten Gründen wie Quendrim Bukoshi. Ein Fragezeichen stand kurz nach der Abschlusseinheit am Freitag zudem hinter Johannes Diederich, den es am Fuß erwischt hat.

Vorfreude auf Top-Kunstrasenplatz

„Jammern hilft aber nichts“, betont Frank Meeth. Die desaströse Anfangsphase am vergangenen Sonntag gegen Malberg – nach einer Viertelstunde hieß es bereits 0:3 – wurde im Laufe der Woche vielmehr gründlich aufgearbeitet. „Ein paar Spieler bei uns waren weit von ihrer Normalform entfernt. Zudem hatte Malberg viel Qualität im Offensivspiel zu bieten“, lautet eine Erkenntnis des Coachs.
Groß sei im eigenen Lager die Vorfreude auf einen „sehr gut zu bespielenden Kunstrasen in Windhagen“, so Meeth weiter. Gleichzeitig seien seine Schützlinge sehr froh darüber, nun nicht mehr auf dem eigenen, völlig abgenutzten Kunstrasen antreten zu müssen: Anfang der Woche wurde der alte Belag bereits abgetragen. Im nächsten Heimspiel am Mittwoch, 7. September, 19.30 Uhr, gegen den SV Morbach, präsentieren sich die Blau-Weißen dann endlich auf neuem Geläuf.

Quelle: SV Mehring

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.