DJK St. Matthias verliert auch das siebte Spiel in Serie

Talfahrt des Fußball-Bezirksligisten hält an

Feyen. Auch im Kellerduell bei der SG Buchholz/Manderscheid/Hasborn gab es für die DJK St. Matthias Trier am Sonntag Nachmittag nichts zu bestellen. Das 1:3 bedeutete bereits die siebte Niederlage nach Gang in der laufenden Fußball-Bezirksliga-West-Saison.

"Persönliche Fehler und die mangelnde Durchschlagskraft im Spiel nach vorne" macht der sportliche Leiter der DJK, Karl Kronenburg, für die neuerliche Pleite verantwortlich. Nach 16 Minuten war es Benedikt Schlösser, der das 1:0 für die Gastgeber markierte. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff legte Dominic Klein für die Vulkaneifeler nach. Per Freistoß, der genau in den Torgiebel ging, machte es Jens Boden wieder spannend (54.). Bereits nach einer Stunde stellte Sebastian Klein den alten Abstand aber wieder her. Die Personaldecke der DJK war kurz vor dem Anpfiff erneut ausgedünnt worden - Nico Hennen hatte sich beim Warmmachen den Fuß verdreht.

Jetzt geht es nach Wallenborn

"Im ersten Schritt geht es jetzt darum, dass alle wieder ganz fest an einem Strang ziehen. Wichtig ist im Vorfeld unserer Partie am kommenden Sonntag in Wallenborn, in der es wieder gegen einen direkten Mitkonkurrenten um den Klassenverbleib geht, auch und vor allem eine möglichst hohe Trainingsbeteiligung", betont Karl Kronenburg. Spielertrainer Bastian Hennen steht nach seiner Ansicht trotz des Abrutschens auf den vorletzten Tabellenplatz, nicht zur Disposition ("Und wenn er geht, gehe ich als sportlicher Leiter auch mit.").

Neuer erst Anfang Dezember spielberechtigt

Neuzugang Christoph Hebbeker wird nun doch erst am 6. Dezember spielberechtigt sein. Kronenburg bedauert, dass ein junger Spieler, der studienbedingt nach Trier gekommen ist und sich ordnungsgemäß in seiner westfälischen Heimat beim FC Lennestadt wochenlang auf Eis gelegt ist und seinem Hobby nicht nachgehen kann: "Das ist einfach sehr schade. Hier funktioniert das Verbandssystem zu Lasten der Aktiven leider nicht."

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.