Eintracht mit Problemen: Weiterkommen nach Verlängerung

Rubeck-Elf gewinnt beim FC Karbach mit 3:1

Stadt Trier. Der SV Eintracht Trier steht im Halbfinale des Fußball- Rheinlandpokals. Im Hunsrück setzte sich der SVE am Sonntag Nachmittag nach Verlängerung mit 3:1 gegen den klassentieferen Oberligisten FC Karbach durch. Bei schwierigen äußeren Bedingungen kämpften sich die Moselstädter nach einem 0:1-Rückstand zurück in die Partie.

Der kleine Platz begünstigte viele Zweikämpfe und fußballerisch lief bei beiden Teams in der ersten Halbzeit wenig zusammen. Dazu gesellte sich eine unberechenbare Komponente: der Wind. Denn auf dem Karbacher Quintinsberg zog es sprichwörtlich wie Hechtsuppe. Lange Bälle wurden oft zum Lotteriespiel. In der ersten Halbzeit zeigten die Hausherren die bessere Partie und spielten sich die besseren Chancen heraus. In der 13. Minute hatte Selim Denguezli die Führung auf dem Fuß, nachdem Oscar Feilberg einen Einwurf blitzschnell weitergeleitet hatte.

Karbacher Führung sechs Minuten vor der Pause

In der 24. Minute gab es im Trierer Strafraum nach einem Eckball viel Gewusel. Ein Schuss aus der zweiten Reihe konnte in letzter Sekunde von Matti Fiedler geblockt werden. Sechs Minuten vor der Halbzeit nutzten die Karbacher eine Unaufmerksamkeit in der Trierer Hintermannschaft zur Führung. Ein Freistoß von Marco Gietzen wurde von Oscar Feilberg verlängert und fand den Weg zu Julian Hohns, der nur noch den Fuß hinhalten musste. Mit dem 1:0 ging es in die Kabine. Es war eine verdiente Führung der Gastgeber. "In der ersten Halbzeit hatten wir viel zu wenig Tempo drin", monierte Trainer Peter Rubeck nach Spielende. Nach der Pause kam der SVE mit den Bedingungen besser zurecht. Nun klappte auch das in der ersten Halbzeit vermisste Offensivspiel. In der 53. Minute spielte der SVE einen Angriff über die linke Seite. Mario Müllers Flanke wurde mehrfach abgefälscht und streifte nur den Außenpfosten. Wenig später gelang dem SVE der Ausgleich. Ein kurz ausgeführter Eckball fand den Weg über mehrere Stationen zu Daniel Hammel, der Florian Bauer im Karbacher Tor keine Chance ließ (64.). Der SVE drückte anschließend auf die Spielentscheidung. Ein aussichtsreicher Freistoß von Christian Telch wurde unglücklich von Daniel Hammel geblockt (72.). Beim zweiten Freistoßversuch von Telch war Torhüter Bauer zur Stelle und parierte. Kurz vor Schlusspfiff rettete Julian Hohns für seinen bereits geschlagenen Torhüter auf der Linie. Der Schuss kam von Daniel Hammel. Bei den Gastgebern schwanden zunehmend die Kräfte. Eine gelb-rote Karte gegen den eingewechselten Patrick Birkner (88.) befeuerte diesen Zustand weiter. In der Verlängerung behielt der SVE die Oberhand in einem hart umkämpften Viertelfinale. Folgerichtig belohnte sich das Team von Peter Rubeck für den Aufwand. Daniel Hammel markierte in der 97. Minute den 2:1-Führungstreffer.

Garnier macht alles klar

Die Vorarbeit leisteten Dennis Gerlinger und Robin Garnier. In der 116. Minute schuf Robin Garnier mit dem 3:1 endgültig klare Verhältnisse. "Abhaken und die nächste Runde erreichen", sagte Peter Rubeck nach dem Spiel. "Eigentlich hat heute alles dafür gesprochen, dass wir rausfliegen. Der Rückstand und die Bedingungen. Aber die Mannschaft hat wieder eine tolle Moral bewiesen und das Spiel gedreht. Das zeigt, dass es im Team stimmt!" Im Halbfinale trifft Eintracht Trier auf den Sieger der Partie SG Betzdorf - FSV Salmrohr. Diese wird am kommenden Mittwoch ausgetragen.

Statistik

FC Karbach: Bauer - Hohns, Eberhardt, Gietzen, Puttkammer - Feilberg (110. Feilberg), Göderz, Junk, Denguezli (60. Birkner) - Klasen - Koeppen (110. Nass) Eintracht Trier: Keilmann - Hollmann (60. Gerlinger), Fiedler, Dingels, Müller - Hammel, Telch, Spang (91.Garnier), Anton - Lienhard - Koep (100. Buchner) Tore: 1:0 (39.) Hohns, 1:1 (64.) Hammel, 1:2 (97.) Hammel, 1:3 (116.) Garnier Schiedsrichter: Luca Schlosser (Stahlhofen) Zuschauer: 1183

Pressemitteilung Eintracht Trier

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Flaggentag der Bürgermeister für den Frieden

Mayen. Am 8. Juli  ist die Flagge des weltweiten Bündnisses "Mayors for Peace" von Oberbürgermeister Wolfgang Treis vor dem Rathaus gehisst. Sie symbolisiert den Einsatz des Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Die Organisation wurde 1982 vom Bürgermeister von Hiroshima gegründet.  Aus der grundsätzlichen Überlegung heraus, dass BürgermeisterInnen für die Sicherheit und das Leben ihrer BürgerInnen verantwortlich sind, versuchen die "Mayors for Peace" Einfluss auf die weltweite Verbreitung von Atomwaffen zu nehmen und diese zu verhindern. Die "Mayors of Peace" fordern die Atommächte eindringlich dazu auf, ernsthafte Verhandlungen zur Abschaffung der Nuklearwaffen zu führen und dem 2017 von den Vereinten Nationen verabschiedeten Atomwaffenverbotsvertrag endlich beizutreten.“ Mehr als 7.900 Städte gehören dem Netzwerk an, darunter mehr als 680 Städte in Deutschland. Mit der Aktion setzen sich die Bürgermeister für den Frieden – in diesem Jahr insbesondere für die Verlängerung des New-Start-Vertrages – ein. Das von den USA und Russland unterzeichnete Abkommen trat 2011 in Kraft. Es ist die letzte noch gültige Vereinbarung zur Begrenzung von Atomwaffen. Der Vertrag läuft im Februar 2021 aus. Neben der Forderung nach einer Verlängerung des New-Start-Vertrages appellieren die Mayors for Peace am Flaggentag an die Atommächte, den Atomwaffenverbotsvertrag von 2017 zu unterzeichnen. Mehr Informationen unter www.mayorsforpeace.deAm 8. Juli  ist die Flagge des weltweiten Bündnisses "Mayors for Peace" von Oberbürgermeister Wolfgang Treis vor dem Rathaus gehisst. Sie symbolisiert den Einsatz des Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Die Organisation wurde 1982…

weiterlesen