Eintracht-Trainer Rubeck: "Lassen uns nicht verrückt machen"

SVE gastiert am Sonntag beim 1. FC Kaiserslautern II

Stadt Trier.  Für den SV Eintracht Trier 05 steht in der Fußball-Regionalliga Südwest das dritte Spiel in acht Tagen an: Am Sonnta, ab 14 Uhr, tritt das Team mit der Porta auf der Brust Eintracht Trier beim 1.FC Kaiserslautern II an. Während die Trierer schon die erste englische Woche der Saison hinter sich haben, ist es für den FCK das allererste Saisonspiel. Selbstbewusst gibt Trainer Peter Rubeck das Ziel vor: Ein Sieg soll her.

Es war bisher wie verhext: der Torerfolg wollte den Trierern in den beiden ersten Saisonspielen gegen Elversberg (0:1) und Homburg (0:0) einfach nicht gelingen. Durch sehenswerte Offensivaktionen kombinierte sich der SVE mehrmals in die Hälfte des Gegners, doch entweder stand die Latte im Weg oder nur wenige Zentimeter verhinderten das Zappeln im Netz. "Ein Tor wäre wichtig für die Mannschaft. Andererseits lassen wir uns davon nicht verrückt machen. Denn wenn wir so wie in der zweiten Halbzeit gegen den FC Homburg spielen, dann werden wir Tore schießen. Das kommt von alleine", meint SVE-Trainer Rubeck, der in der Offensive durch die Neuverpflichtung Alexander Dartsch und den wiedergenesenen Christoph Anton mehr Optionen hat.

Konkurrenzkampf ist höher

Das machte sich bereits am Mittwoch beim Heimspiel bemerkbar. "Der Konkurrenzkampf ist dadurch höher. Wir haben jetzt viele Spieler auf einem Level, es entscheiden manchmal Nuancen, ob ein Spieler in die Startelf oder in den 18er-Kader rückt", beschreibt Rubeck die Kadersituation, die sich derzeit gut darstellt. Bis auf Holger Lemke und Vincent Boesen, der während der Woche Probleme mit dem Oberschenkel hatte und dessen Einsatz somit fraglich ist, sind alle Spieler fit. Was Rubeck jedoch anmahnt, ist eine gewisse Unklarheit über den Gegner. Der 1.FC Kaiserslautern II hatte am ersten Spieltag spielfrei. Eine Referenz der Nachwuchsmannschaft, die sich im Sommer mit dem ehemaligen SVE-Jugendspieler Florian Pick verstärkte, fehlt.

Unbekannter FCK II

"Durch die Ligakonstellation weiß ich über den Gegner leider noch nicht viel. Ich habe versucht, alle Informationen zum FCK zu sammeln und habe mich über den Kader schlau gemacht. Dennoch gilt: In erster Linie müssen wir uns darauf konzentrieren, unser Spiel durchzudrücken, damit wir erfolgreich sind. Denn ein Sieg muss am Samstag unser Ziel sein." Zwei Trainingseinheiten standen an, nachdem die Mannschaft am Donnerstag trainingsfrei hatte. Am Samstag folgt der letzte Schliff vor der Fahrt auf den Betzenberg, wo der SVE im Frühjahr eine bittere 0:3-Niederlage hinnehmen musste. Am Sonntag soll es anders laufen.Pressemitteilung SVE 05

Assignment Operators - Best Term Paper Writing and Editing Website - We Help Students To Get Custom Assignments For Me High-Quality Assignment Writing and

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen