Es war einmal... Triers sagenhafter Gründer Trebeta

Stadt Trier. Trier wurde schon 1.300 Jahre vor Rom gegründet – vom Assyrerprinz Trebeta, der auf der Flucht vor seiner Stiefmutter Semiramis an die Mosel gelangte. Das berichtet die "Gesta Treverorum", eine Stadtchronik, verfasst ab 1105 von Mönchen der Abtei St. Matthias.

Die mittelalterlichen Geschichtsschreiber berichten, Trebeta sei ein Sohn des Assyrerkönigs Ninus gewesen. Seine Stiefmutter Semiramis habe nach dem Tod des Königs eine leidenschaftliche Liebe zu ihm gefasst und Trebeta zum Gemahl begehrt. Um ihren Nachstellungen zu entgehen, habe er seine Heimat verlassen und sei lange ziellos in unwirtlichen Gegenden umhergeirrt, bis er schließlich zur Mosel gekommen sei. Hier fand er endlich ein liebliches Tal mit Quellen, Bächern und Wäldern vor – und ließ sich mit seinen Gefolgsleuten nieder.

Stadt "Treveris" genannt

Der Flüchtling Trebeta  baute für sich und seine Gefährten eine Stadt und nannte sie nach seinem Namen "Treveris". Das alles soll sich etwas im Jahr 2.000 vor Christus zugetragen haben. Demnach wäre Trier heute stolze 4015 Jahre alt! Trebeta, so berichtet die Legende weiter,  sei nach seinem Tod von seinem Sohn und Nachfolger Hero auf dem "Mons Juranus" östlich der Stadt bestattet worden. Sein Grab sei noch immer zu erkennen.

CN

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.