Frohe Weihnachten aus Namibia

Hochwälderin engagiert sich für afrikanische Waisenkinder

Stadt Trier. Sie stammt aus Reinsfeld, lebt zurzeit in Trier, doch ihr Herz schlägt in Afrika. Anika Biwer engagiert sich seit Jahren für ein Waisenhaus im afrikanischen Namibia. Seither begleitet der WochenSpiegel die Arbeit der jungen Frau und berichtet über ihr Herzensprojekt. Zurzeit ist Anika Biwer erneut zu Besuch im Waisenhaus Orlindi in Afrika und gibt einen kleinen Einblick in das Weihnachtsfest dort.

Als Anika Biwer vor acht Jahren ein Praktikum in einem Kindergarten im namibischen Windhoek begann, ahnte sie nicht, dass diese Reise ihr Leben und das vieler afrikanischer Jungen und Mädchen für immer verändern würde.

Einfach mal einen Elefanten sehen

Eigentlich wollte die in der Meulenwald-Schule in Schweich arbeitende Erzieherin nur einmal »einen Elefanten in freier Wildbahn sehen«. Doch dann kam alles ganz anders. Inzwischen ist Namibia für sie zur zweiten Heimat geworden. Kürzlich war sie wieder da, um »ihre« Kinder wiederzusehen, denn für viele ist sie zur großen Schwester oder zur Ersatzmutter geworden: »Es ist schön, wenn sie mir von ihren Sorgen erzählen.«

Vor Ort kaufen, was nötig ist

Im Gepäck hatte sie das gesammelte Geld – in all den Jahren kamen rund 15.000 Euro zusammen –, um direkt vor Ort das zu kaufen, was die Kinder brauchen.

Spendengelder kommen auf direkten Wege den Kindern zugute

»Ich wurde auch schon mal gefragt, ob ich auch meinen Flug von dem Spendengeld kaufe«, erzählt die engagierte Erzieherin. Doch das kommt für sie nicht infrage, das Ticket wird immer aus  eigener Tasche gezahlt. »Es ist schön, dass die Leute so viel Vertrauen zu mir haben«, freut sich die Wahltriererin, die jedoch noch lieber einmal für längere Zeit in Namibia leben würde. Deshalb versucht sie auf ihrer Homepage, ihre Arbeit auch so transparent wie möglich zu gestalten.

Auch diesmal wird die engagierte Erzieherin aus Reinsfeld wieder alles auf ihrer Homepage offen legen.

"In Namibia wird erst am 25. Dezember Weihnachten gefeiert", berichtet Anika Biwer aus dem fernen Afrika. So stand heute morgen auch Plätzchen backen und Lieder einüben für die große Aufführung am Abend auf dem Programm.

Im Gepäck hatte Anika diesmal ganz viele Geschenke, die Kinderaugen zum Leuchten bringen: Große Polizeiautos, Bauklötze, Haarschmuck, MP3-Player und Malbücher für die Kinder. Auch die "Hausmuttis" durften sich freuen: Für sie gab es bequeme Sommerkleidung und Schmuck.

"Dazu gab es auch einige Schuhkartons aus aller Welt", freut sich Anika Biwer, die sich schon lange auf die viel zu kurze Zeit mit dem Kindern freut.

Am heutigen Abend gibt es leckeren selbstbemachten Nudelsalat, Wurst und Saft für alle. Bevor Anika abreist, will sie noch einige wichtige Dinge anschaffen. Geplant ist ein Kühlschrank, ein Tisch und Stühle sowie Babybetten und einen Schrank.

Das Waisenhaus und das Projekt

Zurzeit leben rund 30 elternlose Kinder und Jugendliche zwischen null und 18 Jahren im Waisenhaus Orlindi in Namibia. Wer sich für die ehrenamtliche Arbeit von Anika Biwer interessiert, kann sie auf ihrer Homepage besuchen: www.namtagoorlindi.com. Für Spenden ist ein eigenes Konto eingerichtet: 0221154730 bei Volksbank Hochwald-Saarburg, BLZ 58564788.

FIS

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.