Houben ist die Langzeitverletzte Nummer drei

Bänderriss im Sprunggelenk sorgt für wochenlange Pause

Stadt Trier. Wieder hat es eine Spielerin der Miezen erwischt. Linsey Houben knickte nach einem Wurf im Spiel gegen Zwickau (31:31) um und erlitt einen Bänderriss im Sprunggelenk. Sie wird somit etwa fünf bis sechs Wochen ausfallen.

Nach Hannah Sattler und Maja Zrnec ist Linsey Houben nunmehr die dritte Langzeitverletzte, die den Miezen am Sonntag im Auswärtsspiel der Zweiten frauenhandball-Bundesliga beim SV Werder Bremen fehlen wird. Zudem gingen auch Andrea Czanik, Shenia Knoroz, Lucy Weibelova und Dora Varga angeschlagen aus dem letzten kampfbetonten, aber fairem Match und der Einsatz des Quartetts steht auch noch in Frage. "Die medizinische Abteilung der Miezen arbeitet rund um die Uhr an der Genesung der verletzten Damen", heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.