Tarforster wollen sich eine gute Feier-Grundlage schaffen

Trainer Christian Esch übernimmt wieder bei Rheinlandligist

Tarforst. Verschnaufpause? Fehlanzeige! Schon steht die nächste Englische Woche für Fußball-Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst an. Den Anfang macht am Samstag, 22. Oktober, um 15.30 Uhr, das Heimspiel gegen SG Badem/Kyllburg/Gindorf. Weiter geht es Mittwoch, wenn man um 19:30 Uhr beim Aufsteiger Leiwen-Köwerich gastiert. Abgerundet wird das straffe Programm am Samstag, 29. Oktober, wenn die Trierer Höhenkicker um 17.30 Uhr den Tabellenführer FV Engers empfangen.

 

Für das Duell mit der SG Badem könnte es für die Kicker des FSV keine bessere Motivation geben, geht es doch im Anschluss zum Oktoberfest nach Wittlich. Aber auch bei einer möglichen Pleite gegen Badem dürfte die anschließende Feierlaune nicht untergehen. Immerhin blickt der FSV ligaübergreifend auf sechs Spiele in Serie ohne Niederlage zurück. Fünf Siege stehen einem Unentschieden gegenüber. Wieder an der Seitenlinie dabei ist Trainer Christian Esch, der das Zepter urlaubsbedingt in den beiden jüngsten Partien an Torwart-Trainer Andreas Gouverneur übergeben hatte.

FSV-Coach ist "mächtig stolz"

Esch berichtet: "Ich habe die jüngsten Erfolge natürlich aus der Ferne verfolgt und bin mächtig stolz auf unsere Mannschaft. Neben den Siegen in der Liga konnten wir zudem letzte Woche den Einzug ins Rheinlandpokal-Viertelfinale perfekt machen. In meinen Augen ist dies eine richtige Hausmarke. Erfreut bin ich auch, dass jeder Spieler, der bei uns ins Spiel kommt, alles für das Team gibt. Das zeigt mir, dass wir mit dieser Moral und Leidenschaft im Grunde genommen jeden Gegner schlagen können. Zum Duell mit Badem sagt der Tarforster Trainer: "Spiele gegen sie waren bisher immer auf einem sehr schweren Level. Viele Tore, enger Ausgang, Kampf bis zum Schluss - das sind nur eine der wenigen Zutaten, die dieses Duell immer wieder ausgemacht haben."

Ausfallliste ist weiter lang

Verzichten müssen die Trierer Höhenkicker mit Jason Thayaparan (Knie-Verletzung), Nicola Rigoni (muskuläre Probleme), Thorsten Oberhausen (Muskelfaserriss), Jakob Ksoll (Probleme mit der Patellasehne) und Lukas Herkenroth (Muskelfaserriss) auf fünf Akteure. Wieder mit an Bord ist Sebastian Stüber, der zuletzt aus privaten Gründen fehlte. Ebenfalls im Kader wieder vertreten ist nach langer Verletzungspause Marc Picko. Aufgrund der aktuellen Witterungs- sowie Platzverhältnisse wurde der Rasenplatz der Tarforster bis auf Weiteres gesperrt. Demnach findet das Heimspiel gegen die SG Badem auf dem benachbarten Kunstrasenplatz am Trimmelter Hof statt.

Quelle: www.fsv-trier-tarforst.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.