Johannes Mager

Medizinisches Material organisiert

Norbert Stoldt und sein ukrainischer Freund Dr. Lubomir Zubrycki versorgen Sanitätseinrichtungen in der Ukraine.
Bilder
Gemeinsam helfen Norbert Stoldt (l.) und Dr. Lubomir Zubrycki in der Ukraine.

Gemeinsam helfen Norbert Stoldt (l.) und Dr. Lubomir Zubrycki in der Ukraine.

Foto: Privat

Gerolstein. Etliche Vereine, Organisationen und auch private Initiativen im Vulkaneifelkreis haben bereits unterschiedliche Hilfsaktionen für die Menschen in und aus der Ukraine gestartet. Auch dem Gerolsteiner Rentner Norbert Stoldt ist es wichtig sich zu engagieren, denn er hat einen Bezug zu dem Land. Unmittelbar nach dem Kriegsausbruch hat er sich mit seinem ukrainischen Freund Dr. Lubomir Zubrycki, der im polnischen Krakau lebt, zusammengetan, medizinisches Material beschafft und den Transport in die Ukraine organisiert. Stoldt und Zubrycki haben über viele Jahre Projekte des Ukrainischen Roten Kreuzes unterstützt, kennen das Land und wissen, wo individuelle Hilfe gebraucht wird und sicher ankommt. Stoldt hat etliche Jahre als Kreisgeschäftsführer und als Referent für Auslandshilfe beim badischen Landesverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) gearbeitet.
Da medizinisches Material wie Verbandsstoffe, Medikamente und Infusionen in Polen kostengünstiger zu erwerben ist, haben die beiden Männer im Freundeskreis um Geldspenden geworben und die Einkäufe in Krakau getätigt. Von dort wurden bisher drei Transporte in das 320 Kilometer entfernte Lwiw gebracht. Von der Metropole aus hat man über private Kuriere staatliche und auch militärische Sanitätseinrichtungen im Osten des Landes beliefert. Die beiden Freunde möchten weitere Hilfen organisieren, aber die bisherigen Ausgaben von etwa 5.000 Euro haben die Grenzen des privat Machbaren erreicht. »Schmerz und Tod sind in meiner Heimat allgegenwärtig, daher versuche ich zu helfen so gut ich kann«, schreibt Zubrycki in einer Nachricht an seinen Eifeler Freund und fügt hinzu: »Die Transportkosten kann ich tragen, aber weitere medizinische Dinge kann ich nur beschaffen, wenn wir noch einige Sponsoren finden.« Wer diese Privataktion unterstützen möchte, kann Spenden auf das Konto von Dr. Lubomir Zubrycki bei der Bank Millennium überweisen (IBAN: PL29 1160 2202 0000 0003 5301 7135). Weitere Informationen erteilt Norbert Stoldt unter Tel. 06558/582 9961 und per E-Mail an N.Stoldt@online.de.