Seitenlogo
Britta Scheffen

Großer Auftritt für die Kleinen

Roetgen/Konzen. Grundschüler aus Roetgen und Konzen spielen zu »Karneval der Tiere«

Claudia Steffan (unten Mitte) und die Kinder der Grundschule Roetgen präsentieren stolz ihre selbstgebastelten Masken für das Musiktheaterstück »Karneval der Tiere«.

Claudia Steffan (unten Mitte) und die Kinder der Grundschule Roetgen präsentieren stolz ihre selbstgebastelten Masken für das Musiktheaterstück »Karneval der Tiere«.

Bild: Britta Scheffen

Roetgen/Konzen (BS). Grundschulkinder aus Roetgen und Konzen führen unter der Leitung von Musikpädagogin und Schauspielerin Claudia Gabriele Steffan das Musiktheaterstück »Karneval der Tiere« auf.

Seit Ende Oktober laufen die Vorbereitungen für das Musiktheaterprojekt »Karneval der Tiere«, bei dem Kinder des 1. und 2. Schuljahres der Grundschulen Roetgen und Konzen ihre kreativen und musikalischen Talente unter Beweis stellen. Unter der fachkundigen Leitung von Steffan aus Roetgen haben die jungen Teilnehmer ein buntes Programm erarbeitet, das am Freitag, 28. Juni, um 17 Uhr im Bürgersaal Roetgen und am Samstag, 29. Juni, um 15 Uhr im MuK in Konzen aufgeführt wird.

Gefördert durch eine Initiative des Landes NRW in Kooperation mit der Musikschule Monschau, begann das Projekt mit einem Instrumentenkarussell, das den Kindern einen spielerischen Einstieg in die Welt der Musikinstrumente ermöglichte.

In Zusammenarbeit mit den Musikern von Montjoie Musicale wird der »Karneval der Tiere« musikalisch begleitet, während die Kinder auf der Bühne das Stück als Musiktheater darstellen.

Die Kinder haben mit Unterstützung ihrer Eltern viele bunte Masken gebastelt, die sie während der Aufführungen tragen werden.

Claudia Gabriele Steffan, die die Integrative Kunst- und Musikschule Nordeifel leitet (IKM), wird die Aufführungen moderieren und die Geschichte zum Stück vorlesen.

»Für mich ist ein Stück in dieser Größenordnung mit so vielen beteiligten Kindern und Eltern auch neu und ich freue mich jetzt schon riesig auf die Aufführungen«, so Steffan.

Zu den Aufführungen sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei, doch freuen sich die Akteure über Spenden.

Eine Spendenbox steht bereit.


Meistgelesen