Seitenlogo
Azubi 2

Ranger feiern den »Welt-Ranger-Tag«

Nationalpark Eifel. Rangertour erinnert am Sonntag an die wichtige Arbeit von Rangern
Bei Rangertouren bringen die Nationalpark-Mitarbeiter mit dem markanten Hut ihren Gästen die Natur im Nationalpark Eifel näher.

Bei Rangertouren bringen die Nationalpark-Mitarbeiter mit dem markanten Hut ihren Gästen die Natur im Nationalpark Eifel näher.

Bild: Dominik Ketz

Nationalpark Eifel. Ranger gibt es weltweit und der »Welt-Ranger-Tag« am Montag, 31. Juli, erinnert an die wichtige Arbeit derer, die sich dem Schutz von Natur- und Kulturerbe unserer Erde widmen. An diesem Tag wird besonders an die jährlich mehr als 100 Ranger gedacht, die im Dienst verletzt oder getötete wurden. Dabei geht die größte Gefahr von Wildernden aus. Während der Rangertour »Wilder Kermeter« am Sonntag, 30. Juli, werden Ranger die teilnehmenden Gäste auf das Thema aufmerksam machen.

Die International Ranger Federation (IRF) - unterstützt von der »The Thin Green Line Foundation« (TTGLF) und anderen Organisationen - haben den »Welt-Ranger-Tag« 2007 ins Leben gerufen. TTGLF ist eine Stiftung, die unter anderem die Familien getöteter Ranger unterstützt.

Weniger gefährlich ist der Einsatz hierzulande. Doch was sind überhaupt die Aufgaben eines Rangers speziell im Nationalpark Eifel? Sie führen Nationalpark-Interessierte durch die Wildnis, bieten wichtige Orientierungshilfe und leisten im Notfall Erste Hilfe, sorgen wo nötig für Verkehrssicherheit, pflanzen heimische Buchen, stellen Infrastruktur aus Holz wie Bänke her und im Gelände auf, kontrollieren die Einhaltung der Nationalpark-Regeln, unterstützen Forschungsprojekte und begleiten Foto- und Filmproduktionen. Vor allem aber sensibilisieren sie für einen nachhaltigen und verantwortungsvollen Umgang mit Natur und Umwelt.

Ranger ist ein Weiterbildungsberuf. Ranger haben einen »grünen Beruf« gelernt wie Forst- oder Landwirt und diesen mehrere Jahre ausgeübt, bevor sie sich in einer fünfmonatigen Schulung zu »Geprüften Natur- und Landschaftspflegern« weitergebildet haben.

Ganzjährig an fast jedem Tag der Woche starten zu unterschiedlichen Zeiten und Treffpunkt kosten-freie Rangertouren durch den Nationalpark. Im Nationalpark-Zentrum Eifel führen Ranger durch die Erlebnisausstellung. In der Wildniswerkstatt Düttling und dem Natur-Erlebnis-Treff im Jugendwaldheim Urft bringen Ranger Kindern und Jugendlichen die Natur näher.


Meistgelesen