Robert Syska

"Fast wie eine Premiere:" Am Freitag startet der Bad Kreuznacher Jahrmarkt

Bad Kreuznach. Am Freitag heißt es wieder "Nix wie enunner!" - und nach zwei Jahren Pause dürfte es eine emotionale Rückkehr des Kreuznacher Jahrmarkts werden.

Bilder
Freuen sich auf den Jahrmarkts-Neustart nach der durch Corona erzwungenen Pause (v. l.): Dieter Gronbach, Markus Schlosser, Mathias Weyand, Ralf Leonhard und Dirk Steinert (Immo One Group).

Freuen sich auf den Jahrmarkts-Neustart nach der durch Corona erzwungenen Pause (v. l.): Dieter Gronbach, Markus Schlosser, Mathias Weyand, Ralf Leonhard und Dirk Steinert (Immo One Group).

Foto: Robert Syska

Das Programm für den Jahrmarkt 2022 steht - und nach zwei Jahren Pause fühlt es sich fast wieder an wie eine Premiere, wie Jahrmarktsbürgermeister Markus Schlosser bei der Programmpräsentation betonte. Eins steht schon jetzt fest: Es wird eine emotionale Rückkehr, wenn der Jahrmarkt am 19. August nach zwei Jahren Abstinenz wieder seine Pforten öffnet. "Es war eine harte Zeit", ließ Marktmeister Mathias Weyand mit Blick auf die vergangenen zwei Jahre durchblicken, in denen die Vorbereitungsarbeit für das größte Volksfest zwischen Nahe, Mosel, Rhein und Saar letztendlich umsonst war. Nun aber heißt es endlich wieder "Nix wie enunner!" - und der Marktmeister konnte gemeinsam mit Jahrmarktsbürgermeister Markus Schosser, Ralf Leonhard, dem Vorsitzenden des Bad Kreuznacher Schaustellerverbandes, und Dieter Gronbach, dem Vorsitzenden des Freundeskreises Kreiznacher Johrmarkt, das Programm für die diesjährige Jahrmarkts-Auflage präsentieren. Bei den Schaustellern ist die Freude groß, "endlich wieder am Netz zu sein", wie Ralf Leonhard betonte.

"Corona hat der Branche zugesetzt"

Dass die Corona-Zwangspause seiner Branche besonders hart zugesetzt hat, zeigt auch die Zahl der Bewerbungen um einen Platz auf der Pfingstwiese: Etwa 600 Geschäfte haben sich fristgerecht beworben. Vor der Pandemie waren es noch doppelt so viele. "Es wird immer schwieriger, den Platz attraktiv zu besetzen", so die Bilanz von Marktmeister Weyand. Dennoch sei es mit den 197 Zulassungen auch in diesem Jahr wieder gelungen, betont er. Mit dem Europarad, dem Wellenflug, dem Break Dancer, der Europarutsche (die erneut ein Tagesticket anbietet - Eltern wird's freuen), dem Musik Express und dem XXL-Lachhaus sind wieder jede Menge Klassiker dabei, die bei keinem Jahrmarkt fehlen dürfen. Natürlich hat Marktmeister Weyand aber auch wieder einige spektakuläre "Neuverpflichtungen" getätigt: Erstmals ist unter anderem der Alpencoaster dabei. Die 500 Meter lange Achterbahn ist mit stimmungsvoller LED-Technik beleuchtet und bietet eine klassische, familienfreundliche und rasante Achterbahnfahrt ohne Looping.

High-Tech bietet "Laser Pix:" Die imposante Anlage lässt Fahrgäste interaktiv in Videospiele-Welten der 80er Jahre eintauchen - und im Kampf um den Highscore gegeneinander antreten. Hoch hinaus geht's mit dem "Freak." Der Propeller bietet Fahrspaß auf bis zu 42 Metern Höhe, die spürbare Kraft einer Beschleunigung von bis zu 4G und eine Spitzengeschwindigkeit von 130 Stundenkilometern. Wer's weniger rasant mag, hat im "Beast" die Wahl zwischen einer familientauglichen Schaukel-Fahrt oder einer spektakulären Überkopf-Tour. In jedem Fall hat das Karussell aber eine detailreiche Malerei und spektakuläre RGB-LED-Beleuchtung zu bieten.

Weltmeister fürs XXL-Feuerwerk

Ebenfalls neu in diesem Jahr: Der 230 Meter lange Erlebnisparcours im Laufgeschäft "DschungelCamp" auf vier Etagen mit 15 Ebenen, der "XXL Polyp" mit seiner Kombination von Rund- und Hochfahrt mit der typischen Wellenbewegung, "Mr. Gravity" - zehn Gondeln für jeweils zwei Fahrgäste rotieren auf einer großen Scheibe, die zusätzlich mit einem Hubarm bis in eine senkrechte Lage angehoben wird - und der Irrgarten "Glasfabrik." Nicht missen müssen Besucher auch das weithin sichtbare "Wahrzeichen" des Jahrmarkt, das 55 Meter hohe Riesenrad der Kipp & Sohn KG. Dass der Jahrmarkt trotz klammer Stadtkasse nicht auf ein Abschlussfeuerwerk verzichten muss, hat die Immo One Group sichergestellt. Sie sponsert das Feuerwerk am Jahrmarktsdienstag mit rund 6 500 Euro - und hat dafür einen mehrfachen Feuerwerk-Weltmeister engagiert.

Feuerwerk-Pläne noch unter Vorbehalt

Lediglich die Dürre könnte noch einen Strich durch die Pyro-Pläne machen: Eine Allgemeinverfügung der Stadt, die zunächst bis 14. August in Kraft ist, verbietet derzeit den Abschuss von Feuerwerk aufgrund der dürrebedingten Brandgefahr. Gesichert ist indes die sichere An- und Abreise zur Pfingstwiese: Der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Süd (ZSPNV) bietet in den Nächten von Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag verschiedene Sonderverkehrszüge ab dem Bad Kreuznacher Hauptbahnhof an. Von dort - und vom Michelinparkplatz - gibt es dann wieder einen Shuttle-Verkehr. Weitere Informationen zu den Jahrmarkts-Attraktionen im Internet auf: www.nix-wie-enunner.de

Öffnungszeiten und Taschenkontrollen

  • Der Jahrmarkt beginnt am Freitag, 19. August, gegen 17 Uhr und am Sonntag, 21. August, gegen 10 Uhr. An den sonstigen Tagen beginnt das Marktgeschehen um die Mittagszeit zwischen 12 und 13 Uhr. An allen fünf Tagen endet das Jahrmarktsgeschehen um 3 Uhr nachts.
  • An den Eingängen zum Festplatz Pfingstwiese wird es stichprobenartige Taschenkontrollen geben. Die Besucher sind angehalten möglichst keine oder nur kleine Taschen mitzuführen.