red/sas

Landtagswahl: Freie Wähler mit gutem Ergebnis

Die SPD von Ministerpräsidentin Dreyer geht laut Prognosen aus der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz als stärkste Kraft hervor. Die CDU erlebt ein Debakel. Die Grünen legen eine ordentliche Schippe drauf und die FDP verliert leicht. Auch die AfD stürzt ab. Besonders jubeln am Wahlabend können die Freien Wähler: Sie freuen sich über den erstmaligen Sprung in den rheinland-pfälzischen Landtag.
Bilder
Foto: FW

Foto: FW

In einer ersten Reaktion sagte Malu Dreyer,  ihre Regierung aus SPD, FDP und Grünen sei eindeutig bestätigt worden. Auch im Eifelkreis Bitburg-Prüm sieht es für die SPD gut aus: Nico Steinbach hat als Direktkandidat die Nase vorne - bereits zum zweiten Mal. Der Oberweilerer Bürgermeister hat sich damit gegen Michael Ludwig von der CDU durchgesetzt. Besonders erfreulich ist das gute Ergebnis der Freien Wähler. Spitzenkandidat Joachim Streit sieht seine Partei bei einem Einzug in den Landtag in der Opposition. Das erklärte er am Abend in Mainz. Die Freien Wähler hatten erstmalig die 5-Prozent-Hürde geknackt. Streit darf sich gleich doppelt freuen, denn womit viele vermutlich nicht gerechnet haben: Sein Sohn Jakob Streit hat als Direktkandidat im Eifelkreis erstaunlich viele Erststimmen eingefahren. Kleines Manko für alle "Joachim-Streit-Fans": Mit dem Einzug von Streit in den Landtag kommt dem Eifelkreis Bitburg-Prüm ein von vielen offenbar sehr geschätzter Landrat abhanden. red/sas