StB

Weihnachtsgeschenke für die Kinder der Welt

Aktion »Weihnachten im Schuhkarton« gestartet

Kreis Bernkastel-Wittlich. 24.130 Päckchen wurden 2016 in Rheinland-Pfalz für die Hilfsaktion »Weihnachten im Schuhkarton« gepackt. Rund 700 davon kamen aus dem Landkreis Bernkastel-Wittlich. Petra und Mike Linsenbold engagieren sich mit ihrer »Sammelstelle Neumagen-Dhron« 2017 zum zehnten Mal für die weltweite Aktion. Im vergangenen Jahr durften sie vom 15. bis 18. Dezember an der Verteilreise nach Pila in Polen teilnehmen.

Vier Tage, die das sympathische Ehepaar aus Neumagen-Dhron wohl nicht wieder vergessen wird. Zusammen mit einer kleinen, deutschen Delegation und den Organisatoren vor Ort verteilten sie die Geschenke in Polen an Kinder in sozialschwachen Familien und in Krankenhäusern.»Pila ist zwar eine Industriestadt. Mit jedem Kilometer außerhalb steigt aber die Armut«, sagt Petra Linsenbold und berichtet über feuchte, verwahrloste Häuser, unzureichende hygienische Bedingungen und Elend in den Dörfern. »Wir haben viele Tränen und so viel Dankbarkeit von sehr herzlichen Menschen  erlebt«, erinnern sich die beiden. »Viele der Jungen und Mädchen wachsen unter schwierigen Lebensbedingungen auf. Ein liebevoll gepackter Schuhkarton ist für die Kinder häufig nicht nur das erste Weihnachtsgeschenk ihres Lebens, sondern vermittelt ihnen auch das Gefühl von echter Zuneigung und Hoffnung".

Über Weihnachten hinaus

Oft entstünden dadurch persönliche Beziehungen, aus denen die Familien Ermutigung und Kraft schöpfen könnten. »In manchen Orten haben sich sogar neue Initiativen gegründet, die bedürftige Familien auch über die Weihnachtszeit hinaus mit lebensnotwendigen Dingen, wie Nahrung, Kleidung und Schulbildung, versorgen.« Es gebe inzwischen viele Berichte von jungen Erwachsenen, deren Leben durch »Weihnachten im Schuhkarton« eine positive Wendung erfuhr. Seit über 20 Jahren werden Kinder weltweit durch die jährliche Geschenkaktion erreicht.

Auch Sachspenden gefragt

Auch 2017 ruft der Träger, das christliche Werk Geschenke der Hoffnung, wieder dazu auf. Die Päckchenspenden können bis zum 15. November in einer der Sammelstellen im Kreis-Bernkastel-Wittlich abgegeben werden (u.a. in der Wochenspiegel-Geschäftsstelle Wittlich, Friedrichstraße 37 A, montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr). Verteilt werden die Päckchen in diesem Jahr u. a. in der Ukraine, Serbien, Montenegro und der Mongolei. Sachspenden sind ebenso gefragt. »Wer es zeitlich nicht schafft, einen eigenen Schuhkarton zu packen, darf uns auch Spenden zur Verfügung stellen, mit denen wir weitere Schuhkartons füllen können«, erklärt Petra Linsenbold. Gemeinsam mit ihrem Mann Mike (45)  ist die 41-Jährige bereits seit Wochen mit der Organisation der Annahmestellen, der Materialverteilung, Pressearbeit und Sachspenden-Akquise beschäftigt. Seit der Flüchtlingswelle hat sich die jährliche Anzahl der Benefizkartons im Landkreis bei  rund 700 eingependelt. »Vielleicht werden es ja 2017 wieder ein paar mehr«, hoffen die Linsenbolds. Ihre eigene Motivation jedenfalls ist seit der Verteilreise doppelt so groß; schon  das vergangene Weihnachtsfest in Neumagen-Dhron anders als sonst. »Unsere hohen Ansprüche, der stressige Alltag. . .  Nach unseren Erlebnissen in  Polen kamen wir sehr geerdet zurück und sind es immer noch.

Jeder kann mitmachen:

Päckchen packen ist ganz einfach: Deckel und Boden eines Schuhkartons separat mit Geschenkpapier bekleben. Das Päckchen mit neuen Geschenken für einen Jungen oder ein Mädchen der Altersklasse zwei bis vier, fünf bis neun oder zehn bis 14 Jahren füllen. Bewährt hat sich eine Mischung aus Kleidung, Spielsachen, Schulmaterialien, Hygieneartikeln und Süßigkeiten.
Packtipps und Hinweise, was nicht eingepackt werden sollte (z.B. Gummibärchen oder Seife) sind im Flyer zu finden, der über die Webseite der Aktion bestellt und heruntergeladen werden kann. Die Päckchenspende und den freiwilligen Beitrag von 8 Euro für u.a. Transportkosten dann rechtzeitig zur nächstgelegenen Abgabestelle bringen. Auch in diesem Jahr unterstützt der Wittlicher Wochenspiegel die Aktion: Päckchen können bis zum 15. November in der Wittlicher Geschäftsstelle, Friedrichstraße 37 A, montags bis freitags, 8-17 Uhr abgegeben werden.
Alle Informationen finden Interessierte online unter www.weihnachten-im-schuhkarton.org oder der Hotline +49 (0)30 - 76 883 883. Wer die Aktion finanziell unterstützen möchte, findet auf der Webseite des Vereins ein sicheres Online-Spendenformular oder kann klassisch per Überweisung spenden: Geschenke der Hoffnung, IBAN: DE12 3706 0193 5544 3322 11, BIC: GENODED1PAX, Verwendungszweck: 300500/Weihnachten im Schuhkarton.

Petra und Mike Linsenbold suchen noch Päckchenpacker, Annahmestellen, Helfer für die Packparty am 18. und 19. November sowie Sachspenden (vor allem Stoff-Kuscheltiere und Vollmilchschokolade).
Info & Kontakt:
Tel. 01 51 / 5 04 71 400


Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Erster G8-Jahrgang feierlich verabschiedet

VG Traben-Trarbach. Bereits zum zweiten Mal innerhalb von knapp drei Monaten wurde am Traben-Trarbacher Gymnasium eine Abiturfeier ausgerichtet: Der erste „G8"-Jahrgang verlässt nach acht Jahren gymnasialen Unterrichts und mit der Allgemeinen Hochschulreife in der Tasche die Schule. Ende März, am letzten Tag vor den Osterferien, erhielten bereits die letzten „G9"-Schüler des Gymnasiums ihre Reifezeugnisse. Damit ist der Übergang der Schule von ehemals 13 Schuljahren, davon neun Jahre am Gymnasium (G9), hin zum Abitur nach zwölf Schuljahren vollständig vollzogen. Die Abiturzeugnisse überreichte Oberstudiendirektor Rudolf Müller-Keßeler, Schulleiter des Gymnasiums, im Rahmen einer feierlichen Verabschiedung. Alle Absolventen beenden ihre schulische Karriere - den Ressentiments gegenüber dem verkürzten Bildungsgang zum Trotz - mit guten und sehr guten Abschlussnoten. Fast 30 Prozent konnten sich über eine Eins vor dem Komma freuen. Überdies wurden zahlreiche Preise und Ehrungen für herausragende schulische Leistungen und beispielhaftes soziales Engagement überreicht. Die Abiturienten und Abiturientinen des ersten G8-Jahrgangs am Gymnasium Traben-Trarbach sind: aus der VG Kirchberg: Melena Bohr (Wahlenau), Maximilian Henn (Niedersohren), Regina Herdt (Lautzenhausen), Kim-Manuel Mähringer-Kunz (Niederweiler), Jana Theiß (Niederweiler); aus der VG Rhaunen: Lisa Waldt (Rhaunen); aus der VG Traben-Trarbach: Florian Ames (Kinheim), Chiara Bartz (Enkirch), Johannes Böhm (Kröv), Felix Claus (Enkirch), Raphael Hauth (Kröv), Nico Hommer (Burg), Julia Kettermann (Enkirch), Sopie Kettermann (Enkirch), Ludwig-Christopher Lauer (Irmenach), Alina Lebenstedt (Kröv), Marvin Moseler (Kröv), Jasmin Mosowski (Kröv); aus Traben-Trarbach Stadt: Luca Gesser, Carla Huesgen, Arber Mulaj, Mirabella Müller, Lukas Werling, Marius Weyel, Lea Wiedemann; aus der VG Zell: Derek Christ (Blankenrath), Jannik Franken (Peterswald-Löffelscheid), Niklas Franken (Peterswald-Löffelscheid), Lea Kroth (Briedel), Yannick Kühn (Pünderich), Katharina Maria Mees (Briedel), Bettina Reinisch (Bullay), Claire Schönborn (Peterswald-Löffelscheid), Anna Maria van Hall (Pünderich), Jonathan Wirachowski (Peterswald-Löffelscheid), Chiara Zirwes (Peterswald-Löffelscheid); aus der Stadt Zell: Robin Brohl, Nadja Watzek. Foto: E. Raetz Bereits zum zweiten Mal innerhalb von knapp drei Monaten wurde am Traben-Trarbacher Gymnasium eine Abiturfeier ausgerichtet: Der erste „G8"-Jahrgang verlässt nach acht Jahren gymnasialen Unterrichts und mit der Allgemeinen Hochschulreife in der…

weiterlesen