Tim Hartmanns Doppelpack ebnet Weg ins Viertelfinale

Fußball-Oberligist Salmrohr gewinnt in Schoden mit 3:1

Salmrohr. Der FSV Salmrohr kann weiter auf den neunten Gewinn des Rheinlandpokals in der Vereinsgeschichte hoffen: Im Achtelfinale siegte das Team von Trainer Paul Linz am Mittwoch Abend erwartungsgemäß mit 3:1 beim klassentieferen Rheinlandligisten SG Saartal Irsch.

„Anfangs war es aber nicht leicht. Irsch hat sehr motiviert gespielt und um jeden Zentimeter gekämpft“, berichtet Coach Linz. In Minute 25 gingen die in der Liga bislang so erfolglosen Schützlinge von Interimstrainer Stefan Dawen durch André Paulus gar mit 1:0 in Führung.  Dass der FSV zunächst Probleme hatte, lag laut dem sportlichen Leiter Karl-Heinz Kieren auch „am Platz in Schoden, der schwierig zu bespielen war“. Zehn Minuten nach dem 1:0 der Gastgeber dann aber doch der Ausgleich. Nach einer Ecke von Sebastian Ting stand Tim Hartmann am zweiten Pfosten goldrichtig und drückte den Ball über die Linie.

Saims Treffer kommt Vorentscheidung gleich

Im zweiten Durchgang war es wiederum Hartmann, der auch für den nächsten Treffer verantwortlich zeichnete: In der 46. Minute zirkelte er einen Freistoß von halblinks ins Netz der Vereinigten aus Irsch, Schoden und Ockfen. Das 1:3 durch Meliani Saim in Minute 65 kam bereits einer Vorentscheidung gleich.  Unterm Strich zeigte sich Paul Linz zufrieden: „Trotz des schwierigen Starts haben die Jungs die Nerven bewahrt, sich in das Spiel hinein gearbeitet und verdient gewonnen.“

Samstag geht´s zum FV Diefflen

Der Sieg in Schoden sollte nach dem  voran gegangenen 2:0 in der Liga gegen den TuS Mechtersheim  nun weiteren Auftrieb für das nächste Punktspiel geben: Samstag, ab 15.30 Uhr, gastiert der auf Platz elf notierte FSV beim Siebten, dem FV Diefflen. Das Viertelfinale um den Bitburger-Rheinlandpokal soll nun bereits um am oder rund um den 9. November gespielt werden.  

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.