Seitenlogo
Nico Lautwein

Arbeitslosigkeit in der Region bleibt konstant

Region. Die Zahl der arbeitslosen Menschen in der Region Mosel, Eifel und Hunsrück blieb im November mit 11.466 Frauen und Männern nahezu unverändert.

Symbolfoto

Symbolfoto

Bild: Archiv

Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 1.196 Menschen mehr arbeitslos gemeldet.

Die Arbeitslosenquote, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, liegt wie im Vormonat bei 3,9 Prozent. Vor einem Jahr lag die Quote bei 3,5 Prozent.

"Trotz nahezu gleichbleibender Arbeitslosigkeit, sind erste Anzeichen der Winterarbeitslosigkeit auf dem regionalen Arbeitsmarkt erkennbar" erklärt Heribert Wilhelmi, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Trier. "Vor allem in der Gastronomiehochburg in und um Bernkastel-Kues, die in den Sommermonaten stark vom Tourismus profitiert, steigt die Arbeitslosigkeit, während sie in anderen Regionen stagniert bzw. sich nur leicht verändert".

Die Nachfrage nach Arbeitskräften in der Region liegt im November minimal über dem Vorjahresniveau. Im Stellenbestand waren im November 5.506 Stellen registriert, 211 weniger als im Vormonat und 449 weniger als vor einem Jahr. Demgegenüber hat sich der Zugang an neuen Stellen mit 866 gegenüber dem Vormonat um 11,7 Prozent erhöht. Das sind 91 mehr als im Oktober und 11 mehr als im November des vergangenen Jahres. "Damit bewegt sich die Arbeitskräftenachfrage seitens der Unternehmen weiter auf einem hohen Niveau. Betriebe suchen trotz aller Herausforderungen in allen Branchen intensiv nach Fachkräften und damit nach neuem Personal. Der Fachkräftemangel ist und bleibt die Herausforderung am Arbeitsmarkt", bilanziert Heribert Wilhelmi die Stellensituation.

Die Arbeitsmarktzahlen im Überblick

In der Region Trier waren im November 11.466 Menschen arbeitslos gemeldet, 60 mehr als im Oktober. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 3,9 Prozent. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist die Zahl der Arbeitslosen um 1.196 Personen oder 11,6 Prozent gestiegen. Die Arbeitslosenquote liegt 0,4 Prozentpunkte höher als im November 2022.

Die Bewegungsdaten, die die Zugänge in Arbeitslosigkeit und die Abgänge aus Arbeitslosigkeit bewerten, geben wichtige Hinweise zur Dynamik am Arbeitsmarkt. Mehr Zugänge als Abgänge deuten auf eine steigende Arbeitslosigkeit hin. Im November konnten 2.537 Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden, 2.600 Personen haben sich arbeitslos gemeldet.

Personengruppen - Jugendliche und ältere Arbeitslose, Frauen und Männer, Ausländer und Langzeitarbeitslose

6.053 der Arbeitslosen im Agenturbezirk Trier sind Männer, 5.413 Frauen. Unter den insgesamt 11.466 Arbeitslosen befinden sich 1.247 Jüngere unter 25 Jahren, 3.932 Ausländer, 3.236 Langzeitarbeitslose und 685 schwerbehinderte Menschen.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind alle Personengruppen vom Anstieg der Arbeitslosigkeit betroffen. Vor allem bei der Personengruppe der Ausländer ist mit 21,9 Prozent der größte Anstieg zu verzeichnen. Auch bei der Personengruppe der Jüngeren unter 25 Jahren ist die Arbeitslosigkeit um 17,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.

Die Quote der Jugendarbeitslosigkeit ist im November um 0,2 Prozent auf 3,3 Prozent gesunken, 59 junge Menschen weniger als im Oktober sind arbeitslos. Das entspricht einer Reduzierung von 4,5 Prozent.

Stellenangebote

Mit 5.506 gemeldeten Stellen ist der Stellenbestand weiterhin rückläufig. Er liegt 7,5 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Im November sind 866 Angebote neu gemeldet worden, 91 mehr als im Oktober und 11 mehr als im Vorjahresmonat. Die meisten Arbeitskräfte werden mit 956 Stellenangeboten in der Zeitarbeit, in der eine hohe Fluktuation herrscht, gesucht. Auf den folgenden Rängen liegen das verarbeitende Gewerbe mit 838 Stellen, der Handel mit 768 sowie das Gesundheits- und Sozialwesen mit 525 Stellen.

Unterbeschäftigung

Wer an einer Qualifizierung teilnimmt oder erkrankt ist, wird während dieser Zeit laut Gesetz nicht als Arbeitsloser gezählt. Um hier Transparenz zu schaffen, publiziert die Bundesagentur für Arbeit jeden Monat die sogenannte Unterbeschäftigungsquote. Sie bezieht zusätzlich zu den Arbeitslosen unter anderem all jene ein, die zur Erhöhung ihrer Integrationschancen arbeitsmarktpolitisch gefördert werden. Laut aktueller Datenbasis lag im November die Unterbeschäftigung im Bezirk der Agentur für Arbeit Trier bei 15.026 Personen. Die Unterbeschäftigungsquote stieg damit im Vergleich zum Vormonat um 0,1 auf 5,1 Prozent, gegenüber November 2022 ist sie um 0,4 Prozentpunkte gestiegen.

Blick in die einzelnen Regionen

Stadt Trier

3.919 Triererinnen und Trierer sind aktuell auf Jobsuche, 2 mehr als im Oktober Die Arbeitslosenquote liegt unverändert bei 6,4 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr liegt sie um 0,8 Prozentpunkte höher.

In der Stadt Trier sind 2.143 der Arbeitslosen männlich, 1.776 weiblich. Unter den insgesamt 3.919 Arbeitslosen befinden sich 448 Jüngere unter 25 Jahren, 730 Ältere über 55 Jahren, 1.545 Ausländer und 1.236 Langzeitarbeitslose. Im November haben sich 841 Menschen im Stadtbezirk arbeitslos gemeldet, 862 konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Landkreis Bernkastel-Wittlich

Im Landkreis Bernkastel-Wittlich waren 2.356 Menschen und damit 79 mehr als im Vormonat auf Jobsuche. Gegenüber November 2022 stieg die Zahl der Arbeitslosen um 112 Personen. Die Arbeitslosenquote liegt bei 3,6 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Quote um 0,1 Prozentpunkte.

Im November meldeten sich 659 Personen im Landkreis Bernkastel-Wittlich arbeitslos, 580 konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden. 1.189 der insgesamt 2.356 Arbeitslosen sind Männer, 1.167 sind Frauen. Darunter befinden sich 226 Jüngere zwischen 15 und 24 Jahren, 689 Arbeitslose, die älter als 55 Jahre sind, 818 Ausländer und 615 Langzeitarbeitslose.

Eifelkreis Bitburg-Prüm

Im Eifelkreis Bitburg-Prüm blieb die Arbeitslosigkeit im November mit 1.471 Personen nahezu unverändert. Damit sind lediglich 3 Personen mehr arbeitslos als im Oktober, allerdings 234 mehr als im Vorjahresmonat. Die Quote blieb mit 2,7 Prozent unverändert und ist weiterhin die Niedrigste im Agenturbezirk Trier.

Unter den aktuell 758 arbeitslosen Männern und 713 arbeitslosen Frauen befinden sich 170 Jüngere zwischen 15 und 24 Jahren, 411 Ältere ab 55 Jahren, 458 Ausländer und 364 Langzeitarbeitslose. 329 Menschen konnten im November ihre Arbeitslosigkeit beenden. 335 Personen meldeten sich erstmals oder erneut arbeitslos.

Landkreis Trier-Saarburg

Im Landkreis Trier-Saarburg sinkt die Arbeitslosenquote im November auf 2,8 Prozent. Die Zahl der Arbeitslosen sank von Oktober zum November um 16 Personen auf 2.308 Jobsuchende. Im Vergleich zum November 2022 hat sich die Arbeitslosigkeit um 158 Personen erhöht.

Unter den 1.237 arbeitslosen Männern und 1.071 arbeitslosen Frauen befinden sich 243 Jüngere unter 25 Jahren, 669 Ältere ab 55 Jahren, 704 Ausländer und 589 Langzeitarbeitslose. 533 Menschen meldeten sich arbeitslos, 533 konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden.


Meistgelesen