rs

Erneute Auswärtsniederlage für Karbach

Der FC Karbach tritt in der Oberliga auf der Stelle. Mit der 3:0-Niederlage beim FSV Jägersburg ging es zwar nicht weiter abwärts, aber so langsam müssten die Hunsrücker mal wieder ein Spiel gewinnen, um den Abstand zu den Abstiegsplätzen genügend groß zu halten.
Bilder
In der ersten Halbzeit kamen die Karbacher (weißes Trikot) noch öfter gefährlich vor das Jägersburger Tor. IN der zweiten Hälfte riss den Hunsrückern dann völlig der Spielfaden, die Folge war eine deutliche 3:0-Niederlage. Foto: Arno Boes

In der ersten Halbzeit kamen die Karbacher (weißes Trikot) noch öfter gefährlich vor das Jägersburger Tor. IN der zweiten Hälfte riss den Hunsrückern dann völlig der Spielfaden, die Folge war eine deutliche 3:0-Niederlage. Foto: Arno Boes

von Arno Boes Der Eindruck, denn das Karbach Team von Trainer Torsten Schmidt in den letzten Wochen machte, setzte sich auch im saarländischen Jägersburg fort. Potential ist da, eine Halbzeit kann man den Gegner unter Druck setzen und Chancen herausspielen, zählbares aber kommt dabei nicht heraus. Und dann lädt man durch individuelle Fehler den Gegner zum Toreschiessen ein und verliert wichtige Punkte. In Jägersburg war es die erste Spielhälfte, in der die Hunsrücker in der 10., 16. 28. Und 40. Minute beste Chancen nicht verwerten konnten, den Gegner insgesamt aber gut im Griff hatten. Ganz anders dann im zweiten Durchgang. Die Jägersburger gingen etwas konzentrierter zu Werke, bei Karbach riss der Spielfaden zusehens. Besonders im Mittelfeld wurden immer wieder die Bälle verloren, nach vorne kam aus diesem Bereich zu wenig. Was folgte, waren in der 51. und 74. Minute zwei Tore zum 2:0 der Gastgeber, die selber vor dem Spiel noch im Abstiegsbereich der Tabelle standen. Immer mehr haderten die Karbacher mit Schiedsrichter Patrick Simon, dessen Gesamtauftritt mit „unterdurchschnittlich“ noch wohlwollend beschrieben ist. Als der in der 77. Minute Karbachs Yannik Rinker wegen eines vergleichsweise harmlosen Fouls mit Gelb-Rot vom Platz wies, war die Moral der Hunsrücker endgültig auf dem Tiefpunkt. Eine Minute später gelang dann Jägersburg der Treffer zum 3:0-Endstand. Torsten Schmidt war nach dem Spiel sichtlich angefressen: „Da höre ich in der Pause von meinen Spielern Aussagen wie „Die haben wir im Griff!“ oder „Heute holen wir uns hier einen dreckigen Sieg!“. Und obwohl wir eigentlich erholt wieder ins Spiel gehen können, schaffen wir es in der zweiten Halbzeit in den ersten acht Minuten kein einziges Mal, überhaupt vor das Tor des Gegners zu kommen. Stattdessen fangen wir uns das 1:0 ein und verlieren völlig die Kontrolle des Spiels. Ich weiß noch nicht wie, aber daran müssen wir arbeiten, das muss abgestellt werden. Sonst wird es am Ende der Saison doch noch eng in der Tabelle.“ Klare Worte des Trainers, der sich auch nicht damit trösten konnte, dass über die Woche mit David Eberhardt und Enrico Köppen zwei wichtige Spieler ihre Verträge in Karbach um ein weiteres Jahr verlängert haben. Die nächste Chance zur Wende bietet sich am kommenden Samstag (1. April) Dann kommt um 15.30 Uhr mit dem SV Saar 05 Saarbrücken ein Team auf den Quintinsberg, das in der Tabelle nur drei Punkte hinter den Karbachern (Platz sechs) auf dem zehnten Platz steht. Nach ihrem 3:1-Sieg gegen Pirmasens am letzten Spieltag werden die Saarländer sicher alles daransetzen, diesen Rückstand aufzuholen. Das Karbacher Team ist gefordert, dies mit einer kämpferischen und konzentrierten Mannschaftsleistung zu verhindern.