rs

Karbach verliert in Gonsenheim

Gut gespielt, am Ende aber doch keine Punkte – so sieht das Fazit nach der Partie des FC Karbach beim SV Gonsenheim in Mainz aus. Trotz zweimaliger Führung verloren die Hunsrücker das Spiel mit 4:3.
Bilder
Der stark spielende Co-Trainer Thomas Klasen erzielte zweimal die Führung für Karbach, konnte am Ende die Niederlage auch nicht verhindern. Foto: Arno Boes

Der stark spielende Co-Trainer Thomas Klasen erzielte zweimal die Führung für Karbach, konnte am Ende die Niederlage auch nicht verhindern. Foto: Arno Boes

von Arno Boes „Es reichte diesmal leider nur für 60 Minuten.“, so Karbachs Trainer Torsten Schmidt am Ende eines ereignisreichen Spiels. In das waren die Karbacher mit neuem Selbstvertrauen gegangen, denn der Pokalsieg in der Woche und damit der Einzug in das Rheinland-Halbfinale war Balsam auf die in den letzten Wochen arg gebeutelten Fußballerseelen. Gonsenheim konnte sechsmal aus den letzten Spielen Punkte mitnehmen, war also auch entsprechend motiviert gegen die weiterhin durch Verletzungen und Erkrankungen dezimierten Blau-Weißen. Die spielten von Anfang an offensiv, versteckten sich trotz der Stärke des unmittelbaren Tabellennachbarns nicht in der eigenen Hälfte. In der 25. Minute aber gab es mit dem Ausfall von Maxi Junk dann doch den ersten Dämpfer im Karbacher Spiel. In einem Zweikampf trug der Karbacher Kapitän eine Verletzung davon, für ihn kam Thomas Klasen auf den Platz. Der führte sich aber direkt gut ein, nach zwei Minuten erzielte er den Führungstreffer zum 0:1 für die Hunsrücker. Gonsenheim war kurz beeindruckt, fand dann doch wieder seine Linie und in der 37. Minute gelang den Gastgebern der Ausgleich. Doch noch vor der Pause zeigte Karbach Moral, mit dem zweiten Treffer von Klasen stellte sich das Zwischenergebnis auf 1:2. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit hielten die Karbacher diesen Spielstand, dann aber kam in ihrer Abwehr ein größerer Einbruch. Mit Toren in der 70. und 78. Minute gingen die Mainzer mit 3:2 in Führung. Und als ein Gonsenheimer Spieler nach einer Szene mit Abwehr-Center Tobias Wirtz im Strafraum zu Fall kam, war mit der Verwandlung des zweifelhaft zugesprochenen Strafstoßes für die Mainzer mit dem 4:2 das Spiel endgültig gedreht. Enrico Köppen gelang in der 89. Minuten noch das 4:3, das war dann aber doch zu spät, um mit einem Unentschieden doch noch einen Punkt zu ergattern. Somit ging für die Karbacher auch die sechste Partie in Folge verloren und mit Maxi Junk sowie Tobias Wirtz, der sich in der Strafraumszene vor dem Elfmeter auch noch verletzte, sind zwei weitere wichtige Spieler angeschlagen. Trotz allem Engagement von Team und Trainern dann leider doch eine ernüchternde Bilanz. Pause haben die Karbacher Kicker leider nicht, denn schon am Mittwoch (15. März) wird das Spiel beim VfB Borussia Neunkirchen (19 Uhr) nachgeholt und am kommenden Samstag (18. März) empfängt man auf dem heimischen Quintinsberg den FK Pirmasens. Termin und Ort für das eine Woche später folgende Futsal-Viertelfinale gegen den FC Fortis Hamburg stehen nun auch fest: Gespielt wird am 25. März um 17:30 in der Großsporthalle in Boppard.