Andreas Bender

Selbstbestimmt bis ins hohe Alter

Kirchberg. Neue Seniorenresidenz im Wohnpark Beller Roul bietet Betreutes Wohnen im Herzen von Kirchberg.

Bilder
Zufriedene Gesichter beim Ortstermin (v.l.): Ralf Johann (Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank), Kirchbergs Bürgermeister Werner Wöllstein, Armin Käfer (Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank), Thomas Bollig, Beate Herrmann, Wilma Prell und Stefan Witzenrath (r.) vom DRK-Kreisverbandsowie Horst Schenk und Robin Himmighofen vom Bauträger Horst Schenk Projektentwicklung GmbH.

Zufriedene Gesichter beim Ortstermin (v.l.): Ralf Johann (Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank), Kirchbergs Bürgermeister Werner Wöllstein, Armin Käfer (Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank), Thomas Bollig, Beate Herrmann, Wilma Prell und Stefan Witzenrath (r.) vom DRK-Kreisverbandsowie Horst Schenk und Robin Himmighofen vom Bauträger Horst Schenk Projektentwicklung GmbH.

Foto: DRK

Drei starke Partner und zufriedene Gesichter an der neuen Seniorenresidenz: Die Vertreter von Vereinigter Volksbank Raiffeisenbank eG (Vermietung und Vertrieb), Horst Schenk Projektentwicklung GmbH (Planung und Realisierung) und DRK-Kreisverband Rhein-Hunsrück e.V., der für die professionell Betreuung verantwortlich zeichnet, sind beim Ortstermin guter Dinge. Zum August sollen die ersten Bewohner im Betreuten Wohnen einziehen. Die Seniorenresidenz bildet zusammen mit einem ebenso modernen Mehrfamilienhaus an der Simmerner Straße den Wohnpark Beller Roul in Kirchberg.

 

Vom Spatenstich im März 2021 bis heute hat sich einiges getan. Das Objekt sei fertig, die Wohnungen seien inzwischen alle verkauft, die Vermietung laufe gut, berichtet Immobilienberater Armin Käfer von der Vereinigten Volksbank Raiffeisenbank eG. Gleichwohl können sich noch Interessenten, sprich potenzielle Mieter, bei ihm melden. Unweit des historischen Stadtkerns von Kirchberg bietet die neue Seniorenresidenz mit insgesamt 37 Wohnungen Betreutes Wohnen auf hohem Niveau. Die Wohnflächen der Zwei- bis Drei-Zimmer-Wohnungen bewegen sich zwischen etwa 65 und 104 Quadratmetern. "Die Einheiten sind komplett barrierefrei geplant und ermöglichen somit eine Nutzung bis ins hohe Alter", schildert Armin Käfer. Im benachbarten Mehrfamilienhaus sind 19 Wohnungen entstanden.

 

"Selbstbestimmt, aber bestens betreut in der Seniorenresidenz leben", lautet die Devise. Sollten Bewohner dennoch Unterstützung benötigen, so sei jederzeit eine Betreuung durch geschultes Personal möglich. Für die professionelle Betreuung sorgt das Deutsche Rote Kreuz, beim Ortstermin vertreten durch den neuen Kreisgeschäftsführer Thomas Bollig. Im Erdgeschoss der Seniorenresidenz befinden sich das Betreuungsbüro des DRK sowie der Gemeinschafts- und Gymnastikraum. Ansprechpartnerin in Sachen Betreutes Wohnen ist hier Beate Herrmann.