Andreas Bender

Wanderfreunde Simmern spenden 2 000 Euro ans Hospiz

Das Aenne Wimmers Hospiz der Stiftung Kreuznacher Diakonie in Simmern kann sich über eine Spende in Höhe von 2 000 Euro der Wanderfreunde Simmern 1973 freuen.
Bilder
V.l.: Helmut Weitzel, Ulla Grammes, Judith Leiße und Günter Gauch bei der Spendenübergabe.

V.l.: Helmut Weitzel, Ulla Grammes, Judith Leiße und Günter Gauch bei der Spendenübergabe.

Foto: kreuznacher diakonie

Simmern. Der Verein entschied sich kurz vorm fünfzigjährigen Bestehen zur Auflösung. Das Vereinsvermögen sollte einem gemeinnützigen Zweck zukommen. »Nachdem wir sieben Jahre keine Veranstaltung mehr organisiert hatten, haben wir uns entschieden, mit dem Vereinsvermögen etwas Gutes zu tun. Der Gedanke, kranken Menschen in ihrer letzten Lebensphase einige schöne Momente zu schenken, hat uns gefallen. Wir freuen uns sehr, dem Aenne Wimmers Hospiz unsere Spende übergeben zu dürfen«, berichtet Helmut Weitzel, 1. Vorsitzender der Wanderfreunde.

 

Der 1973 gegründete Verein hat im Hunsrück Traditionscharakter. Helmut Weitzel und seine Vorstandskollegen Ulla Grammes und Günter Gauch denken gerne an die Blütezeit der Wanderfreunde zurück: "Wir haben in den vergangenen Jahren eine Vielzahl an Veranstaltungen organisiert und zahlreiche Events befreundeter Clubs und Wandervereine besucht. Allein in Simmern organisierten wir 53 Wanderungen für Jung und Alt, die in der Spitze von 6 500 Wanderbegeisterten besucht wurden." In den letzten Jahren stellten die Wanderfreunde fest, dass nicht das Wandern aus der Mode gekommen ist, sich jedoch immer mehr Menschen eigenständig auf den Weg machen und organisierte Wanderungen nicht mehr dem Zeitgeist entsprechen.

 

Judith Leiße, kommissarische pflegerische Leiterin des Aenne Wimmers Hospiz, freut sich über die Spende der Wanderfreunde: "Um die Lebensqualität unserer Gäste zu verbessern und sie und ihre Angehörigen auf dem letzten Wegabschnitt zu begleiten, sind wir immer wieder sehr dankbar für Spenden. Die Spende der Wanderfreunde ist eine tolle Möglichkeit, auch in spezielle Projekte und Details zu investieren."

 

Das nahe der Hunsrück Klinik gelegene Aenne Wimmers Hospiz wurde 2015 eröffnet und bietet Platz für bis zu acht Gäste. Im Hospiz werden schwerkranke Menschen aufgenommen, die unter einer fortschreitend verlaufenden Erkrankung leiden. Mitarbeiter und ehrenamtliche Helferinnen und Helfer begleiten die Menschen auf ihrem letzten Lebensabschnitt und stehen ihnen mit einer individuellen Beratung und Betreuung zur Seite.