Rhein-Hunsrück: Fahrsicherheitstraining Ü60 im Oktober

Hunsrück/Nahe. Zehn Personen "Ü60" hatten sich zum letzten Fahrsicherheitstraining der Kreisverkehrswacht Rhein-Hunsrück im angemeldet. Die wichtigste Erfahrung war: Alle Menschen und Autos blieben unbeschädigt. Anfang Oktober findet ein weiterer Termin auf dem Gelände bei Wüschheim statt.

Und was erwartet Teilnehmer bei einem solchen Termin? Nach einer kurzen, erklärenden Einführung heiß es beim letzten Mal: Im "Gänsemarsch" (in der Kolonne) langsam zum ersten Übungsplatz. Dort mussten die Teilnehmer "voll in die Eisen gehen", d.h. eine richtige Vollbremsung machen. Anfangsgeschwindigkeit ca. 30 km/h, nach und nach etwas schneller, die Mutigsten hatten zum Schluss 70 kmh drauf.

Als nächste Übung waren Vollbremsungen mit Ausweichen an der Reihe. Nicht immer blieben alle Pylonen stehen… Spannend wurde es auf der nassen Edelstahlplatte, die Eis simulierte. Mancher staunte, wie schnell man dort einen „Dreher“ hinlegen konnte. Wichtigste Erfahrung: Alle Menschen und Autos blieben unbeschädigt.

"Wir hatten viel Spaß dabei; Wir haben gute Erfahrungen gewonnen und unsere Aufgaben gemeistert. Mich hat das Training mutiger gemacht, es hat mir gezeigt wie mein Auto reagiert und wie ich reagiere", so eine Teilnehmerin.

Neugierig geworden? Am Freitag, 2. Oktober, ab 9 Uhr findet wieder ein Kurs speziell für Ü60-jährige statt. Anmeldungen und Fragen: Fahrsicherheitstrainer Gerd Lenhard, Tel. 0 67 64 / 90 82 80 oder Seniorenbeirat: Werner Lenhard, Tel. 0 67 61 / 47 14, E-Mail: werner.lenhard49@gmail.com

www.verkehrswacht-rhein-hunsrueck.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.