Social Media für Unternehmen

Bad Kreuznach Stadt. Social Media ist in aller Munde, und auch in Bad Kreuznach und Umgebung setzen viele Unternehmen Facebook, Instagram, Twitter und C.o erfolgreich als Marketinginstrumente ein. Am Dienstag, 6. November, lädt die Regionalinitiative Rhein-Hunsrück-Nahe deshalb zum Diskussionsforum "Gut vernetzt ist halb gewonnen" ein.

Veranstaltungsort ist die IHK-Geschäftsstelle in der Bad Kreuznacher John-F.-Kennedy-Straße 13. Die Teilnahme ist kostenlos, die Plätze sind begrenzt. Anmeldung und weitere Informationen unter www.milder-westen.de oder www.ihk-koblenz.de.

Die Veranstaltung unter der Schirmherrschaft von Landrätin Bettina Dickes startet in diesem Jahr um 17:30 Uhr mit dem Vortrag „Erfolgsfaktor Soziale Medien“ von DeinDesign-Gründer Manuel Noack als Kick-Off. Anschließend diskutieren die folgenden sechs Unternehmensvertreter zum Thema „Social Media als Chance für die regionale Wirtschaft“:

  • Ewald Haaf, Bereichsleiter Online Marketing, Microtech GmbH
  • Dr. Michaela Hagemann, Gründerin & Geschäftsführerin, Das Boep GmbH, Mainz
  • Christiane Koebernik, Winzerin, Weingut Emmerich-Koebernik
  • Marco Mattes, Chief Operating Officer, DeinDesign GmbH
  • Michel Schneider, Geschäftsführer, Schneider Bau GmbH
  • Bruno Schulz, Geschäftsführer / Creative Director, Agentur schulzundtebbe

Abgerundet wird der Abend wieder wie im letzten Jahr mit der „Business Party“: Hier bekommen die Teilnehmer Gelegenheit, sich mit den anwesenden Experten und natürlich untereinander bei Snacks und Getränken über ihre eigenen Fragen bzw. Erfahrungen zum Thema Social Media auszutauschen.

Die Teilnahme ist kostenlos, die Plätze sind begrenzt. Anmeldung und weitere Informationen unter www.milder-westen.de oder www.ihk-koblenz.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen