Abwehrschwäche: Karbach verliert 4:2 in Pirmasens

Karbach. Ein Unentschieden oder sogar ein Sieg wären für den FC Karbach durchaus verdient gewesen. Aber im Oberligaspiel bei der zweiten Mannschaft (U23) des FK Pirmasens handelte man sich eine 4:2-Niederlage ein. Abwehrschwächen trugen dazu wesentlich bei.

von Arno Boes

Mit der selben Elf, die auch im letzten Heimspiel gegen Ludwigshafen auf dem Platz stand, startete Trainer Torsten Schmidt in die Begegnung im schmucken Stadion in Pirmasens. Damit stand auch wieder Thomas Klasen in der zentralen Abwehr. Sein Einsatz war bis zum Aufwärmen noch fraglich, dann ging es aber doch und er vertrat erneut mit seiner Routine und Übersicht den verletzten Julian Hohns. In den ersten 20 Minuten waren die Spielanteile verteilt, zwingende Torchancen ergaben sich aber noch nicht. Dann fanden die Hunsrücker immer mehr in ihren Rhythmus, in der 28. Minute hatte Enrico Köppen nach Vorlage von Maxi Junk die erste große Chance, der Ball versprang aber auf dem „Rumpelacker“, wie Schmidt das schwer ramponierte Pirmasenser Spielfeld später in der Pressekonferenz nannte.

Gegentor durch Konter

Fünf Minuten später ging ein Kopfball von Selim Denguezli knapp am FK-Tor vorbei, Karbach blieb am Drücker. Doch mitten in dieses Druckphase hinein gelang den Gastgebern mit einem langen Ball in der 40. Minute ein Konter, Dennis Krob erzielte freistehend das 1:0 für Pirmasens. Fast wäre zwei Minuten später den Karbachern schon der Ausgleich gelungen, doch der Ball von Maxi Junk prallte vom Innenpfosten zurück in Spielfeld.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte sahen die gut 100 Zuschauer, davon fast die Hälfte aus Karbach, weitere Angriffe der Blau-Weißen. Ein abgefangener Freistoß des FK kam in der 49. Minute zu Enrico Köppen, der ging links durch und bediente den in der Mitte stehenden Junk. Ähnlich wie zuvor beim 1:0 kann auch Maxi den Ball fast freistehend zum Ausgleich ins Tor knallen.

Bilderbuchtor bringt die Wende

Auch nach dem Ausgleich drängten die Karbacher weiter nach vorne, Pirmasens gelingen aber immer wieder gefährliche Szenen vor dem Tor von Florian Bauer. Der ist in der 68. Minute machtlos, als erneut Dennis Krob zu einem bilderbuchmäßigen Fallrückzieher ansetzt. Der Ball geht aus 13 Metern im hohen Bogen über Bauer hinweg ins lange Eck zur 2:1-Führung für Pirmasens.

Das Hunrück-Team zeigte sich davon offenbar beeindruckt, denn irgendwie riss der Spielfaden. Trainer Schmidt stellte für die letzten 15 Minuten dann nochmal das System um, Mathias Fischer kam ins Spiel für die Abwehr, Thomas Klasen rückte zur Verstärkung des Angriffs nach vorne. Aber zwingende Chancen kamen nicht mehr heraus. Dafür tauchten die Pirmasenser immer wieder vor dem Karbacher Tor auf und erarbeiteten sich dort Freistöße und Eckbälle. Bei diesen Standards zeigte die Karbacher Abwehr dann oftmals Lücken und daraus erhöhten die Gastgeber in der 81. Minute auf 3:1 und vier Minuten später sogar auf 4:1. In der 87. Minute bekam Karbach noch einen Foulelfmeter zugesprochen, nachdem Oscar Feilberg im Strafraum gelegt worden war. Maxi Junk erzielte sein zweites Tor zum 4:2 Endstand.

Zwei Heimspiele können Klassenerhalt sichern

„Die Platzverhältnisse waren einem Oberligaspiel nicht würdig, aber das ist nicht der Grund für unsere Niederlage. Pirmasens hat etwas mehr investiert und damit unsere offensichtlichen Abwehrschwächen bei Standards vor dem eigenen Tor genutzt. Da müssen wir in den nächsten beiden Spielen wieder besser werden. Noch haben wir nicht die 40 Punkte, die sicher zum Klassenerhalt nötig sind.“, resümierte Torsten Schmidt nach dem Spiel.

Die kann man aber nun auf dem Quitinsberg holen. Am Mittwoch (6. April) ist dort Borussia Neunkirchen um 18.15 Uhr zum Nachholspiel zu Gast, am kommenden Samstag (9. April) erwartet man um 15.30 Uhr die Mannschaft von Röchling Völcklingen. Beide Mannschaften stehen mit Karbach (37 Punkte, Platz fünf) im oberen Tabellendrittel, mit mindestens einem Sieg aus den beiden Partien kann der FC Karbach das selbstgesteckte Saisonziel „Klassenerhalt“ wohl sicher erreichen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.