Schwerverletzte Person bei Gasverpuffung in Werkstatt

Hunsrück/Nahe. Am Donnerstagabend, 23. Januar, kam es zu einer Gasverpuffung in einer Werkstatt. Nach ersten Ermittlungen hatte der 73-jährige Geschädigte zum Beheizen seiner Werkstatt einen Gasofen (Katalytofen) aufgestellt. Dieser ging offensichtlich nach einer kurzen Betriebszeit aus.

Der Geschädigte versuchte dann später den Ofen erneut zu entzünden, hierbei kam es dann vermutlich zu einer Verpuffung. Der Geschädigte erlitt durch die Explosion schwere Verbrennungen. Er wurde zur weiteren Behandlung vom DRK in eine Spezialklinik verbracht.

Am Gebäude (Wohnhaus mit Scheune) entstand, trotz der großen Wucht der Explosion, ein noch relativ geringer Sachschaden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.