Wanderwoche startet in Rheinböllen

Hunsrück/Nahe. Wanderschuhe schnüren und los geht's: Zur Wanderwoche des Hunsrückvereins (Ortsgruppe Rheinböllen) vom 5. bis 9. August sind alle mit Spaß am Wandern, an der Natur, Geschichte und Kultur eingeladen.

Verbunden ist die Woche mit einer Spendenaktion für die Vor-Tour der Hoffnung zugunsten krebs- und leukämiekranker Kinder- unter der Schirmherrschaft von Hans-Josef Bracht.

Folgende Wanderungen werden angeboten:

5. August: Rund um Simmern

Start ist um 10 Uhr an der Volksbank in Rheinböllen: Kleine Begrüßungsfeier und anschließend Fahrt nach Simmern zum Simmersee, einfacher Rundweg von 10 Kilometer mit  zwei leichten, gemäßigten Anstiegen, Dauer ca. 2,5 Stunden. Abschluss im Wirtshaus & Gasthaus Domäne am See im Biergarten. (Wanderführung: Marita und Günter Hees, 0 67 61 / 66 41)

6. August: 3-Täler Tour bei Kastellaun

Start ist um 12 Uhr an der Volksbank in Rheinböllen: Fahrt nach Kastellaun zum Parkdeck Altstadtpassage (Perlengasse, In der Beinde), Wanderung vom Kastellauner See durch das Trimmbachtal ins Deimerbachtal bis zur Junkersmühle und durch das Ourbachtal über den Uhlerkopf zurück nach Kastellaun. Abkürzungen sind möglich (ca. 6 km oder 8,5 km). Die Gesamtstrecke beträgt 13,5 Kilometer und ist leicht zu gehen. Eingekehrt wird im Landgasthof Altes Stadttor in der Marktstraße in Kastellaun. (Wanderführung: Marita und Günter Hees, 0 67 61 / 66 41)

8. August: Morgenbachtal-Runde im Binger Wald

Start ist um 10 Uhr an der Volksbank in Rheinböllen: In Fahrgemeinschaften wird zum Parkplatz Bodmannstein bei Waldalgesheim gefahren. Die Wanderung führt durch die Steckeschlääfer-Klamm und das Morgenbachtal. Über den Eselspfad geht es mit Blicken auf den Rhein zurück zum Parkplatz. Die Wanderstrecke ist mittelschwer und 13 Kilometer lang. Bei Bedarf wird auch eine kürzere Strecke angeboten. Der Abschluss ist in der Waldgaststätte Emmerichshütte bei Kaffee und Kuchen. (Wanderführung: Günter und Ilona Jung, 0 67 64 / 27 72)

9. August: Wanderung im Rheingau

Start ist um 10.30 Uhr an der Volksbank in Rheinböllen: In Fahrgemeinschaften wird an die Fähre nach Bingen gefahren. Abfahrt der Fähre nach Rüdesheim ist um 11.30 Uhr. Die 13 Kilometer lange, mittelschwere Wanderung führt zum Niederwalddenkmal, dem Jagdschloss und der Benediktinerinnenabtei St. Hildegard und zurück nach Rüdesheim. In der Abtei kann eine Kaffeepause eingelegt werden. Der Abschluss findet in der Gaststätte Tennishalle in Waldalgesheim statt. (Wanderführung: Manfred Pilger, 0 67 64 / 24 66 und Wolfgang Kräll, 0 67 64 / 30 22 94)

Weitere ausführliche Informationen zu den Wanderungen: www.hunsrueckverein-rheinboellen.de; www.rheinboellen.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen