cw

Enkircher übernehmen "Mercedes"-Standort

Simmern. Die Mitarbeiter des Mercedes-Standortes in Simmern können aufatmen. Ein neuer Inhaber ist gefunden.

Nach zwei Monaten im Insolvenzantragsverfahren ist das "Autohaus AHG Rhein-Hunsrück GmbH" gerettet. Der Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Jens Lieser, hat den Mercedes-Standort unmittelbar nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens zum 1. März an die Enkircher "AHG Newel GmbH" verkauft.

Nach den Verhandlungen der Vertragspartner wurden alle 30 Mitarbeiter vom Investor im Zuge eines Betriebsübergangs übernommen. Zudem gehen alle Immobilien, die Betriebs- und Geschäftsausstattung sowie die Marken an den Erwerber aus Enkirch. Über die Details des Kaufvertrages haben beide Vertragspartner Stillschweigen vereinbart.

Neue Perspektive für Mitarbeiter

"Wir freuen uns, dass wir alle Arbeitsplätze erhalten können und den Standort übernehmen dürfen. Nicht zuletzt haben wir diesen schnellen Betriebsübergang der Erfahrung des Insolvenzverwalters, der Unterstützung unserer Hausbank und auch der Mercedes-Benz Zentrale in Berlin zu verdanken. Außerdem sind wir zuversichtlich, dass wir mit unserem Service im Hunsrück punkten, denn wir haben ein zuverlässiges, hoch motiviertes und geschultes Team. Die Treue und Zufriedenheit unserer Kunden bestätigen dies im Alltag immer wieder", freut sich Christian Coutelle, Geschäftsführer der "AHG Newel GmbH".

Fortführung und Erhalt

Trotz der Insolvenz war es dem Insolvenzverwalter gelungen, den Geschäftsbetrieb uneingeschränkt fortzuführen. Die Kunden haben von der Insolvenz schlicht nichts bemerkt. "Mit der AHG Newel GmbH haben wir einen Investor gefunden, der für alle Beschäftigte eine erfolgversprechende Zukunft bietet. Mein Dank gilt insbesondere auch den engagierten Mitarbeitern, die in der sicherlich nicht einfachen Restrukturierungsphase loyal zum Standort gehalten und an eine Zukunft geglaubt haben. Danken möchte ich auch den Gesprächspartnern in der Mercedes-Benz Vertriebszentrale in Berlin, die ebenso einen maßgeblichen Anteil zum erfolgreichen Neubeginn beigetragen haben", sagt Insolvenzverwalter Jens Lieser.

Autohaus mit neuem Namen

Die Eröffnung des Mercedes-Benz-Neubaus mit einer rund 800 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche sowie einer großen Werkstatt für Pkw und Lkw an der Simmerner Automeile hatte gerade erst vor einem Jahr stattgefunden. Die Immobilie ist mit modernster Werkstatttechnik ausgestattet und sowohl für Pkw und Transporter, als auch für schwere Lkw geeignet. Das Autohaus, das nunmehr unter dem neuen Namen "AHG Newel GmbH" firmiert, wird auch weiterhin im Gebrauchtwagenverkauf und Werkstattgeschäft tätig sein.

Für die Newel-Gruppe mit Sitz in Enkirch ist Simmern der fünfte Standort in der Region. Sie unterhält neben den Mercedes-Benz Autohäusern auch einen Volkswagen-Service-Standort, ein Heizöl- und Dieselhandel, eine Transporter-Vermietung, einen Fachbetrieb für Oldtimer-Restauration sowie eine Oldtimer-Ausstellung. An diesen Standorten beschäftigt die Gruppe nun etwa 100 Mitarbeiter und legt nach eigenen Angaben sehr viel Wert auf die Mitarbeiterzufriedenheit sowie die Nachwuchsförderung.

Ausbildungsplätze in Aussicht gestellt

Geschäftsführer Christian Coutelle verspricht: "Wir bilden gerne aus und freuen uns immer über das Interesse von jungen Menschen an unseren Ausbildungsberufen. Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtig, dass wir unsere Werte und das Fachwissen an die nächste Generation weitergeben."

Weitere Informationen unter: www.mercedes-benz-newel.de

?

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Brückenbauer für den Frieden

Wittlich. Jean-Claude Juncker, Präsident der europäischen Kommission, ist am Montag im Beisein von rund 1.000 Gästen im Eventum mit dem Georg Meistermann-Preis 2018 der Stadt Wittlich ausgezeichnet worden. Bundestagspräsident a.D. Professor Norbert Lammert hielt die Laudatio. Er erinnerte u.a. an das Leid zweier Weltkriege und betonte die große Bedeutung Jean Claude Junckers als menschlicher und politischer Brückenbauer für die europäische Friedensidee. Weder Frieden noch Demokratie seien selbstverständlich und müssten als hohes Gut bewahrt werden. Gemeinsames Interesse an Europa Juncker nutzte die Preis-Verleihung, um auf die Bedeutung Europas in einer globalisierten Welt hinzuweisen. Und darauf, dass Reden wichtiger sei, als Krieg zu führen: Ein Tag Krieg koste mehr als 20 Jahre die Europäische Union zu finanzieren.  Bürgermeister Joachim Rodenkirch betonte in seiner Ansprache den hohen Wert der Europäischen Gemeinschaft, gerade in einer Zeit, in der sich die geopolitische Architektur zu verschieben beginne. Es stelle sich, so Rodenkirch, die globale Systemfrage "offene Gesellschaft versus geschlossene Gesellschaft". Europa auf der Basis einer demokratischen Wertegemeinschaft sei die Zukunft für ein friedliches Miteinander. Zahlreichen prominenten Gästen aus Bundes-, Landes- und Lokalpolitik dankte er für ihr Kommen ebenso wie den internationalen Gästen und den vielen Bürgerinnen und Bürgern aus der Großregion, unter ihnen auch 150 Oberstufenschülerinnen und –schüler der Cusanus-Gymnasium Wittlich, und begrüßte das gemeinsame Interesse an Europa. Erstmalig im Jahr 2006 nahm Christina Rau den Georg-Meistermann-Preis der Stiftung Stadt Wittlich stellvertretend für ihren verstorbenen Mann Bundespräsident a.D. D. Dr. h.c. Johannes Rau entgegen. Im Jahr 2008 wurde der Preis an Dr. h.c. Charlotte Knobloch, seinerzeit Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland, verliehen. Karl Kardinal Lehmann, Bischof von Mainz, war im Jahr 2010 der dritte Träger des Georg-Meistermann-Preises. Danach wurde Bundesaußenminister a.D. Hans-Dietrich Genscher der Preis im Februar 2013 im EVENTUM Wittlich überreicht. Im Februar 2016 folgte die Schriftstellerin und Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller als Preisträgerin. Hintergrund Der Georg-Meistermann-Preis der Stiftung Stadt Wittlich soll das Andenken an den großen Künstler und Kulturpolitiker Georg Meistermann (1911-1990) und sein unerschütterliches, kritisch-konstruktives Eintreten für Demokratie und Meinungsfreiheit wach halten und nachfolgende Generationen anregen, diesem Beispiel zu folgen. Mit dem Preis werden in der Regel alle zwei Jahre entweder eine oder mehrere Persönlichkeiten oder aber eine oder mehrere Gruppen ausgezeichnet. Der Preis wird in Form einer Urkunde und einer Bronze-Plakette überreicht und ist mit einer an den Stiftungszweck gebundenen Summe von 10.000 EUR dotiert. Meistermann wurde 1911 in Solingen geboren. Nach der Machtergreifung der Nazis 1933 musste er seine 1928 begonnene Ausbildung an der Kunstakademie Düsseldorf abbrechen. Zwischen 1937 und 1939 folgten Reisen in die Niederlande, nach Frankreich und England. Zu den ersten wichtigen Aufträgen Georg Meistermanns nach dem Krieg gehörte 1948 die Ausführung der Fenster für die Wittlicher St. Markuskirche. (hwg/red). Fotos: Hanns-Wilhelm Grobe Jean-Claude Juncker, Präsident der europäischen Kommission, ist am Montag im Beisein von rund 1.000 Gästen im Eventum mit dem Georg Meistermann-Preis 2018 der Stadt Wittlich ausgezeichnet worden. Bundestagspräsident a.D. Professor Norbert Lammert…

weiterlesen