Frederik Scholl

Autofahrer soll Kinder angesprochen haben / Polizei geht allen Hinweisen nach

Schönau. Polizei bittet jedoch auch darum, keine ungesicherten Informationen als "Kettenbriefe" in sozialen Medien und Messenger Diensten zu streuen.

Bilder
Symbolfoto

Symbolfoto

Foto: Pixabay

Am Montag, 16. Oktober hat die Polizei Euskirchen Hinweise erhalten, dass es im Bereich Bad Münstereifel-Schönau zu einem Ansprechen von Kindern durch einen Fahrzeugführer gekommen ,sein soll. Es gab sowohl zu der entsprechenden Person, die auf diese Weise in Erscheinung getreten sein soll, wie auch zu dem Fahrzeug Beschreibungen, die zum jetzigen Zeitpunkt keinen Zusammenhang erschließen lassen. Die Polizei geht allen Hinweisen nach.

Bisherige Ermittlungen führten nicht zur Feststellung erfüllter strafrechtlicher Tatbestände. Bei Beobachtungen und Feststellungen sei es laut Polizei hilfreich, sich das Pkw-Kennzeichen zu notieren und die Polizei zu verständigen.

Die Polizei Euskirchen bittet dringend darum: Streuen Sie keine ungesicherten Informationen in Form von sogenannten "Kettenbriefen" besonders nicht über die sozialen Medien und Messanger-Dienste wie WhatsApp. "Diese verselbständigen sich und führen eher dazu, Eltern und Kinder zu verängstigen", heißt es in der Mittelung der Polizei.

Nach wie vor stehen die Kollegen des Bezirksdienstes als Ansprechpartner zur Verfügung. Eltern und Lehrkräfte finden auf der Internetseite der Polizei Euskirchen Informationen und Empfehlungen zum richtigen Verhalten. Weiter steht Ihnen die Kriminalprävention der Polizei Euskirchen unter der Telefonnummer 02251 799 555 zur Verfügung. Link zur Internetseite: https://euskirchen.polizei.nrw/artikel/vermeintliches-ansprechen-von-kindern-in-bad-muenstereifel-schoenau

 


Meistgelesen