red/pp

Bruno Kolb hat sie alle »geschockt«

Obergartzem/Satzvey. Der JGV Obergartzem räumte bei der 8. Rhein-Sieg Schockmeisterschaft ab.
Bilder
So sehen die Sieger des JGV Obergartzem aus: In der Mitte feiert Bruno Kolb seinen Turniererfolg, mit dem er Rene Kloster (l.) auf Platz zwei verwiesen hat. Für das beste Team nahm Markus Heß den Pokal entgegen.

So sehen die Sieger des JGV Obergartzem aus: In der Mitte feiert Bruno Kolb seinen Turniererfolg, mit dem er Rene Kloster (l.) auf Platz zwei verwiesen hat. Für das beste Team nahm Markus Heß den Pokal entgegen.

Foto: M. Baum/pp/Agentur ProfiPress

Er reiste als Ersatzmann nach Hennef und kehrte als Sieger nach Satzvey zurück. Bruno Kolb holte sich bei der 8. Rhein-Sieg Schockmeisterschaft den ersten Platz und verwies seinen Obergartzemer Teamkollegen Rene Kloster auf Platz zwei. Insgesamt 450 Teilnehmer waren gegeneinander angetreten.

Was für eine verrückte Geschichte. »Kurz vorher war jemand aus unserer Truppe krank geworden«, berichtet Markus Heß vom Junggesellenverein (JGV) Obergartzem. Da zwei Söhne dort Mitglied sind, sprang Papa Bruno Kolb kurzerhand ein und fuhr mit.

Von 11 Uhr morgens bis 20 Uhr abends wurde gewürfelt, elf Teilnehmer hatten die Obergartzemer ins Rennen geschickt. Die waren bei dem Spiel, bei dem der Gewinnerwurf drei Einsen sind, insgesamt sehr erfolgreich. Mit Florian Möseler, Jens Breuer, Bruno Kolb, Rene Kloster und Moritz Biertz schafften es gleich fünf Spieler aus dem Stadtgebiet Mechernich in die Riege der Top 40. Drei – neben den späteren Finalteilnehmern war noch Moritz Biertz dabei – schlugen sich schließlich in die Top 10 durch. Aber damit noch nicht genug. Rene Kloster und Bruno Kolb machten das Mechernicher Finale perfekt, aus dem Bruno Kolb nach einem spannenden Schlagabtausch als Sieger hervorging.

Das wurde natürlich gebührend gefeiert. Durch die grandiose Leistung des JGV Obergartzem gab es allerdings noch einen weiteren Grund zur Freude. Denn Florian Möseler, Markus Heß, Rene Kloster, Moritz Biertz und Jens Breuer gewannen die Teamwertung und sicherten sich ebenfalls einen stattlichen Pokal samt Preisgeld.

Gratulationen gab es nach diesem Erfolg auch von einem inaktiven JGV-Mitglied und Mechernicher Rathaus-Mitarbeiter. »Das ist schon eine tolle Leistung«, sagte Christoph Breuer. Der Junggesellenverein habe in der Vergangenheit immer mal wieder an der Deutschen Schockmeisterschaft teilgenommen. »Aber mehr als die Kostümwertung haben wir nie gewonnen«, sagt Christoph Breuer schmunzelnd. red/Gerome Gnass/pp/Agentur ProfiPress


Meistgelesen