Irmenach hat den Tabellenzweiten zu Gast

Kleinich.  Matthias Kornes mochte in den letzten Tagen schon gar nicht mehr ans Telefon gehen. Wenn es klingelte, dann bedeutete das meist etwas Schlechtes - so auch zu Beginn dieser Woche, als der Trainer und sportliche Leiter der HSG Irmenach / Kleinich / Horbruch einen Anruf von Abwehrchef Peter Kiesel erhielt. "Der Rücken ist wieder malad, eine weitere Untersuchung deutet nun an, dass es doch die Bandscheibe ist", berichtete Kiesel (Foto)

 

Kiesel, im Hauptberuf bei der Montage von Windrädern beschäftigt, reiht sich in die allzu lange Reihe an Verletzten bei der HSG ein. "Es ist einfach nicht zu fassen, jede Woche tragen wir einen ins Krankenhaus", schüttelt Kornes den Kopf. "Wir haben das natürlich auch intern genau beleuchtet und überall nach Gründen gesucht - manche haben wir auch identifiziert, wenn es auch meist viele Faktoren sind, die zusammenkommen", so der Trainer.

 

Überharte Gangart?

Kornes macht seit seinem Amtsantritt im Hunsrück keinen Hehl daraus, dass er auch die überharte Gangart in der Rheinlandliga für die vielen Verletzen - auch bei anderen Klubs - mitverantwortlich macht: "Jeder Schlag, jeder Stoß ist eine kleine Verletzung, die den Organismus beschäftigt, sind es irgendwann zu viele, dann wird der Spieler krank oder er fällt aus." Ausfallen werden nun am Samstag im Duell gegen den HSC Schweich Alexander Weber, Manuel Schell, Peter Kiesel und Christian Endel. Nico Weber ist nach einem Stoß im Spiel in Bitburg angeschlagen, Andreas Denzer plagt eine Kapselverletzung im Daumen. "Wir müssen uns jetzt erst einmal nach unten absichern", betont Kornes angesichts der prekären Lage, "wir brauchen noch viele Punkte, um sicher in der Liga zu bleiben und nur das hat jetzt Priorität." Von einer Spitzenplatzierung oder gar einem vermeintlichen Aufstiegsfavoriten will Kornes nichts hören. "Jeder, der uns fehlt, schwächt uns und erfordert, dass ein anderer Spieler mehr leistet - und das geht nicht ohne Substanzverlust."

 

"Durch die Partie improvisieren"

 

 

Gegen den Tabellenzweiten Schweich wird sich das Team nun "durch die Partie hindurch improvisieren" (Kornes) müssen. " Schweich kommt mit einer spielstarken Truppe und viel Qualität. Wir werden von allen, die am Samstag auf dem Parkett stehen, starke Leistungen  benötigen", ahnt Kornes. Zuletzt hatte solch ein Husarenritt - gegen Bendorf - schon einmal geklappt. Auch, weil Benjamin Schug groß aufspielte. Gegen eine erneute Großtat des Keepers hat man bei der HSG IKH nichts einzuwenden: "Ich bin sicher, kämpferisch werden wir am Samstag alles heraushauen, was geht. Und dann schauen wir einmal, wo wir dem HSC bei kommen können", schaut Kornes voraus. 

 

Termine:

21.11.15          17:30   Hirtenfeldhalle HSG IKH II - HSC Igel

21.11.15          19:30   Hirtenfeldhalle  HSG IKH I - HSC Schweich

 

Quelle: Presseinformation (PI) der HSG Irmenach/Kleinich/Horbruch gGmbH

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.