Nico Lautwein

Fragen an Ministerpräsidentin Malu Dreyer 

Trier. Auf Einladung von Psychologie-Studierenden der Universität Trier stellt sich die Regierungschefin einem ungewöhnlichen Diskussionsformat.

Bilder
Ministerpräsidentin Malu Dreyer diskutiert am 15. Februar mit Studierenden und Besuchern im Audimax der Universität Trier.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer diskutiert am 15. Februar mit Studierenden und Besuchern im Audimax der Universität Trier.

Foto: Universität Trier

Podiumsgespräch mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer
Donnerstag, 15.2.2024; 16:00 - 18:00 Uhr
Universität Trier, Auditorium Maximum (Mensagebäude)

Politikverdrossenheit, Radikalisierung, Klimawandel: Ein Semester lang haben sich Master-Studierende im Fach Psychologie an der Universität Trier mit diesen und vielen weiteren aktuellen Entwicklungen und Phänomenen in Kultur, Gesellschaft und Politik auseinandergesetzt. Zum Abschluss des Semesters ist es den Studierenden gelungen, einen prominenten Gast zu gewinnen, mit dem diese Themen diskutiert werden können.

Am Donnerstag, 15. Februar 2024, kommt Ministerpräsidentin Malu Dreyer zu einem Podiumsgespräch in das Audimax der Universität. Die Organisatoren ermuntern viele weitere Studierende und Besucher aus Stadt und Region, die Gelegenheit zum Gespräch mit der Ministerpräsidentin zu nutzen.

Nach einer kurzen Einführung zur psychologischen Relevanz, sich mit Demokratie und aktuellen Geschehnissen auseinanderzusetzen, wird bereits die Frage- und Diskussionsrunde eröffnet. Alle Besucherinnen und Besucher können aus dem Publikum heraus Fragen stellen oder einen freien Sessel auf der Bühne einnehmen, um sich auf dem Podium an der Diskussion zu beteiligen. Es können auch anonym über eine Präsentationssoftware Anliegen vorgebracht und von der Regie in die Runde eingebracht werden.

"Ziel dieser Veranstaltung ist es, die Politik transparenter und nahbarer zu machen. Egal ob große, komplizierte Themen wie Rechtsruck und Klimakrise oder kleinere, konkrete Themen wie die fehlende ICE-Anbindung an Trier: Das ist die Stunde, in der die Fragen und Anliegen gehört werden", sagen die Studierenden Noah Frohnert und Marian Humborg, die in der Vorbereitung des Podiumsgesprächs für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig sind.

Die Moderation und Gesprächsführung liegen ebenso wie die Organisation in den Händen der Teilnehmenden des Master-Seminars unter Leitung der Sozialpsychologin Prof. Dr. Eva Walther.


Meistgelesen