Gladiators: Headcoach Van den Berg muss Posten räumen

Assistant Coach Pascal Heinrichs als Interimslösung

Trier. Nach nur vier Siegen aus den letzten acht Partien stehen die Gladiatoren nach der Hinrunde in der 2. Basketball Bundesliga nur noch auf Tabellenplatz zehn. Interimslösung kommt aus den eigenen Reihen.

Der Start in die Saison 2021/22 der 2. Basketball Bundesliga verlief für die Gladiators vielversprechend. Trotz mehrerer verletzungsbedingter Ausfälle startete das neuformierte Team mit vier Siegen in die neue Spielzeit und stellte damit einen Startrekord in der Trierer Zweitligahistorie auf. Dieser positive Beginn konnte jedoch nicht konserviert werden. Seit dem fünften Spieltag befinden sich die Gladiatoren in einer Abwärtsspirale. In den letzten acht Ligaspielen gab es lediglich vier Siege zu feiern, man schlug die beiden Aufsteiger Itzehoe und Bochum, sowie das noch sieglose Team Ehingen Urspring und die Panthers Schwenningen. Die Spiele gegen die direkte Konkurrenz um die Playoffplätze gingen allesamt verloren.

”Nach reiflicher Überlegung und eingehender Analyse des bisherigen Saisonverlaufs sind wir zu der Entscheidung gekommen auf der Trainerposition etwas verändern zu müssen. Wir können mit dem bisherigen Abschneiden, vor allem mit Blick auf die Qualität des Kaders nicht zufrieden sein. Ebenfalls sehen wir keine positive Entwicklung über die letzten Spiele, die Niederlage in Tübingen hat erneut gezeigt, dass wir in der aktuellen Verfassung Probleme bekommen werden unsere Saisonziele zu erreichen. Wir stehen jetzt an dem Punkt, an dem wir die Möglichkeit haben etwas zu verändern, um die Saison erfolgreich zu Ende bringen zu können. Wir danken Marco sehr für sein Engagement und wünschen ihm alles Gute auf seinem weiteren Weg”, sagt der Geschäftsführer Achim Schmitz zur Freistellung von Marco van den Berg.

Bis zur Vorstellung eines neuen Trainers, übernimmt der bisherige Assistant Coach und Jugendtrainer Pascal Heinrichs die Position des Cheftrainers. Unterstützt wird er dabei vom bisherigen Assistenten Jermaine Bucknor. Auch Geschäftsführer Andre Ewertz sieht die Entscheidung als unausweichlich an und sagt: ”Zuerst wollen wir uns bei Marco für seine Arbeit und seinen Einsatz in den letzten anderthalb Jahren bedanken. Leider befinden wir uns nicht erst seit gestern in einer sportlichen Situation, mit der wir nicht zufrieden sein können. Wir stehen nun mit einer ausgeglichenen Bilanz von acht Siegen und acht Niederlagen am Ende der Hinrunde – eine Bilanz, mit der wir alles andere als glücklich sind, die aber die Möglichkeit bietet, die vor der Saison gesteckten Ziele noch zu erreichen”.

Marco van den Berg übernahm nach dem Abstieg und der Neugründung der Gladiators in der Saison 2015/16 das Amt des Cheftrainers und blieb in dieser Position bis zum Ende der Saison 2017/18 in Trier. Nach zwei Jahren am Leistungsstützpunkt der niederländischen Jugendnationalmannschaften kehrte er im Sommer 2020 an die Mosel zurück.

(red)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

AOK zieht sich aus Cochem zurück

Cochem. Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber dem Cochemer WochenSpiegel. Ausschlaggebend für die Überlegungen waren demnach auch die Erfahrungen und Folgen der Corona-Pandemie. Jan Rößler: »Die Beratung am Standort Cochem endete am 16. März 2020 aufgrund der eingetretenen Corona-Pandemie. Aufgrund des geänderten, generellen Kundenverhaltens schon weit vor der Pandemie, eben in Richtung digitaler und telefonischer Kontaktkanäle, wird die Beratung in Cochem, als kleinerer Standort, nicht wieder aufgenommen.« Die Beratung der Mitglieder der AOK soll nun unter anderem durch Kundenberaterinnen und Kundenberater auch zu Hause im Rahmen des Außendienstes erfolgen. Alle Arbeitsplätze bleiben, nach Angaben von AOK-Pressesprecher Jan Rößler, in der Region erhalten. »Nach Beendigung der Beratungsstelle Cochem sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im nächst erreichbaren Kundencenter (etwa Daun, Simmern, Mayen) weiterhin für unsere Versicherten aktiv.« Stadtbürgermeister Walter Schmitz bedauert auf Anfrage des WochenSpiegel den Weggang. »Jeder Arbeitsplatz, der in Cochem weggeht, tut uns weh. Wenn aber dann eine Institution wie eine Krankenkasse weggeht, die den Charakter einer Kreisstadt mitprägt, ist dies besonders schmerzlich.«  Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber…

weiterlesen