Miezen verabschieden sich mit klarem Sieg in die Sommerpause

JUdith Derbach und Esther Mohr hören auf

Stadt Trier. Eine turbulente Saison haben die Zweitliga-Handballerinnen der DJK/MJC Trier mit einem Sieg beendet: 33:22 (19:9) hieß es am Ende der Partie am Samstag gegen Absteiger SG Kirchhof. Die Miezen belegen als Drittletzter zwar einen sportlichen Abstiegsplatz, bleiben aber im Gegensatz zu Kirchhof in der Liga – weil drei Teams auf eine weitere Zweitliga-Saison verzichtet haben.

Schon nach zwölf Minuten hieß es 8:3; mit dem19:9 war bereits eine Vorentscheidung gefallen. Im zweiten Durchgang baute die Mannschaft von Trainerin Cristina Cabeza ihren Vorsprung noch aus, beim 30:16 waren es zwischenzeitlich sogar 14 Tore Vorsprung. Vor dem Anwurf verabschiedete MJC-Vorstand Jürgen Brech mit Judith Derba ch und Esther Mohr zwei Spielerinnen, die beide ihre Karriere beendeten. Mohr bleibt der MJC als Co-Trainerin der Reserve und Coach der A-Juniorinnen erhalten.

Statistik

DJK/MJC Trier - SG Kirchhof 33:22 (19:9) DJK/MJC Trier: Kockler, Eckelt - Jurgutyte (3), Thomas (3), Mohr (0), Houben (3/1), Czanik (3/2), Derbach (2), Müller (0), Weibelova (8), Knoroz (3), Welter (8) Beste Torschützin Kirchhof: Nagy (8), Zuschauer: 785

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen