lmw

Natur und Landwirtschaft hautnah erleben

Rund 80 Kinder lernten während ihrer Sommerferien die Natur vor der eigenen Haustüre kennen. Dazu ging es zum Vulkanhof nach Gillenfeld und zum Strohner Märchen.
Bilder

Bereits zum 30 Mal hat eine Gemeinschaft aus den vier Sportvereinen aus Gipperath, Greimerath, Plein und Hasborn die Ferienfreizeit »Ferien am Ort« veranstaltet. Ziel dieser Zweckgemeinschaft ist es, den Kindern, die die Ferien Zuhause verbringen und nicht in den Urlaub fahren, unterhaltsame und abwechslungsreiche Ferientage zu bieten. In diesem Jahr wählte die Gemeinschaft als Ausflugsziel den Vulkanhof in Gillenfeld aus, erzählt Hermann Leister vom DJK Hasborn. Während des Ausflugs sollten die Kinder grobe Einblicke in die Landwirtschaft erfahren. Dazu gehörten die Abläufe auf einem Ziegenhof, wie das Versorgen, Füttern, Melken und auch die Herstellung von Käse. Aber auch verschiedene Geschicklichkeitsspiele, wie etwa eine Stelzenlaufstation, gehörten zu den Aktionen, die  die  Kinder auf dem Vulkanhof erwartete.

Ferienfreizeit seit Jahren ein Erfolg

Seit Jahren beteiligen sich mehr als 70 Kinder und 30 Betreuer an der Ferienfreizeit, so Leister. Auch in diesem Jahr nahmen rund 80 Kinder an dem Ausflug nach Gillenfeld teil. Die An- und Abreise der Gruppe erfolgte mit  dem Rad über den Maare-Mosel-Radweg. Damit jedes der Kinder alles mitmachen und erleben konnte, wurde die Gruppe vor Ort aufgeteilt. Während die eine Gruppe auf dem Vulkanhof blieb, machte sich die andere Gruppe unterdessen  zusammen mit Natur- und Geoparkführerin Irene Sartoris auf zum Strohner Märchen. Nach der Mittagspause erfolgte dann der Wechsel der Gruppen.

Facettenreiche Natur der Eifel

Stand auf dem Vulkanhof die Käseherstellung und Geschicklichkeit auf dem Programm, so drehte sich am Strohner Märchen alles um Vulkanismus und die Natur, und das in verschiedenen Facetten. Hier hatte Irene Sartoris einen kleinen Parcours aufgebaut, unter anderem mit Anschauungsmaterial wie diversem Vulkangestein, Kräutern und Blüten, sowie eine Bildergalerie zur Entstehung der Vulkane.
Schnell wurde den Teilnehmern der Jugendfreizeit klar, wie unterschiedlich die Vulkane sind und dass auch Maare Vulkane sind. Aber auch die Kreativität der Kinder war gefragt: Jedes Kind durfte sich aus verschiedensten Naturmaterialien ein Andenken an den Ausflug gestalten und als Gemeinschaftswerk wurde ein großes »Naturmosaik« zusammengelegt. Dass man Natur auch schmecken kann, wurde am Ende mithilfe einer selbstgemachten Kräuterlimonade und anhand zwei verschiedener Brotaufstriche, einem Kräuter- und einem bunten Blütenquark, gezeigt. Somit erlebten die Kinder die Natur an diesem Tag hautnah und mit allen Sinnen.