Berlin: Woche drei ist vorbei!

Zwischen Regen und Wind geht die dritte Woche des Seminars an der Journalistenschule für Volontarin Juliane vorbei.
Bilder

Woche drei ist vorbei und so langsam neigt sich die Zeit in Berlin dem Ende zu. Ärgerlich: Die meiste Zeit hat es geregnet und das Wetter war ziemlich ungemütlich. Auch am Sonntag ist es grau und nass. Obwohl der Tag noch mit Sonnenschein startete. Zumindest schneit es nicht. Viele Aktivitäten kann man in Berlin natürlich im Warmen erledigen. Beispielsweise ins Theater gehen. Berlin hat eine ganze Reihe von Theateraufführungen, Musicals, Opern und Konzerten. Einen Überblick zu behalten ist schwer. Der Besuch der Berliner Schaubühne war jedoch Bestandteil des Journalistenseminars. Ziel war es, eine Kritik über das Stück "Lenin" zu schreiben. Freiwillig hätte ich mir ein Stück mit dieser Thematik (Lenins letzte Tage) nicht ausgesucht. Ich war allerdings positiv überrascht von der technischen Umsetzung. Neben der Bühne gab es eine Leinwand und ständig sind zwei Kameramänner umhergelaufen. Wie man diese Verschmelzung von Theater und Film findet, ist natürlich jedem selbst überlassen. Mir gefiel zumindest der Einblick in so eine Art Filmproduktion. Die anschließende Kritik zu schreiben war nicht ganz einfach. Eine Kritik über ein historisches Stück erfordert ein großes Wissen an Fakten. Man kann sich natürlich auch auf die technische Umsetzung konzentrieren. Das habe ich jedenfalls gemacht.

Wissen kann auch Spaß machen!

Am Wochenende habe ich noch einmal das Planetarium besucht. Wer in Berlin ist, sollte sich das nicht entgehen lassen. Es ist spannend zu erfahren, was dunkle Materie ist oder welche wichtigen Entdeckungen in den letzten Jahrzehnten gemacht wurden. Das Gefühl durch das Weltall zu schweben ist überwältigend. Dass man sich am Ende fühlt, als wäre man gerade 1 Stunden lang Achterbahn gefahren, geht natürlich vorbei. Natürlich sind auch die ganz klassischen Orte immer einen Besuch wert. So wie der Berliner Dom am Alexanderplatz. Wer etwas Zeit mitbringt, kann oben im Rundgang einen tollen Blick auf die Stadt werfen.


Meistgelesen