Seitenlogo
Thomas Förster

Den Mittelpunkt des Dorfes erhalten

Mützenich. Eigentlich sollte St. Bartholomäus nur einen neuen Anstrich erhalten. Nun stehen umfangreiche Sanierungsmaßnahmen an der Mützenicher Pfarrkirche an.
Gerhard Maaßen und Dr. Reinhard Jonen vor dem sanierungsbedürftigen Turm der Mützenicher Pfarrkirche. Und das ist sicher nicht die letzte Baumaßnahme, die die Kirchengemeinde nicht nur finanziell vor Herausforderungen stellt.

Gerhard Maaßen und Dr. Reinhard Jonen vor dem sanierungsbedürftigen Turm der Mützenicher Pfarrkirche. Und das ist sicher nicht die letzte Baumaßnahme, die die Kirchengemeinde nicht nur finanziell vor Herausforderungen stellt.

Bild: Thomas Förster

Mützenich (Fö). Ganz gleich, ob gläubig oder nicht: Wer das Kirchenschiff inmitten des Venndorfes betritt, wird beeindruckt sein. Denn der neugotische Stil mit einem halbrunden Altarraum und in besonderer Putztechnik gehaltenen Kreuzgang sucht das Gotteshaus im Monschauer Land seinesgleichen.

»Die Steine scheinen durch und es haben sich Risse gebildet - da mussten wir etwas tun«, erinnert sich Gerhard Maaßen, der den Mützenicher Kirchenvorstand führt. 2019 war das.

Fachleute und Entsandte der Bauabteilung des Bistums Aachen stellten rasch klar, dass hier mehr zu tun ist. »Gerade die westliche Wetterseite ist in Mitleidenschaft gezogen worden - wenn es stark regnet, steht das Wasser in der Sakristei«, weiß Dr. Reinhard Jonen vom Mützenicher Pfarreirat.

Und daher umgibt seit ein paar Tagen ein Baugerüst den Kirchturm. Der Unterbau aus Holz muss erneuert werden, der Schiefer ersetzt werden. Und auch das Dach, das kürzlich erst einen Sturmschaden erlitt, muss neu verschiefert werden.

150.000 Euro sind für diese Sanierung veranschlagt - 60 Prozent der Kosten übernimmt das Bistum, den Rest die Kirchengemeinde vor Ort.

»Mancher wird vielleicht skeptisch darüber denken, dass Arbeiten zum Erhalt unserer Kirche in der heutigen Zeit durchgeführt werden«, heißt es in einem Schreiben an die Dorfbevölkerung. Doch das Gotteshaus sei auf vielfältige Weise erhaltenswert. »Ob regelmäßiger Gottesdienst-Besucher, gelegentlicher Kirchengänger oder einfach nur Freund denkmalgeschützter Gebäude - die Kirche hat für viele Menschen einen hohen Wert«, so Jonen, der die Baumaßnahmen koordiniert. Seit 1983 steht die Pfarrkirche unter Denkmalschutz. »Und da haben wir auch eine gesetzliche Fürsorgepflicht«, stellt Gerhard Maaßen fest.

Orgel modernisiert - 1600 Pfeifen reinigen

Eine erste Maßnahme ist bereits erledigt: Die Orgel mit mehr als 1600 Pfeifen wurde elektromechanisch saniert. »Beim Anschlagen gab es Funkenflüge, die gefährlich hätten werden können«, weiß Gerhard Maaßen. Knapp 40.000 Euro haben die Arbeiten gekostet - Reinigung und Intonation steht jedoch noch aus.

Von der Orgelempore aus fällt der Blick wieder ins Kirchenschiff. »Um schließlich den Innenraum zu sanieren - unserem ursprünglichen Anliegen - reichen unsere Mittel nicht, und Zuschüsse vom Bistum gibt es für Arbeiten, die dem Erhalt der Kirche dienen«, erklärt Jonen. Daher hoffe man auf viele finanziellen Unterstützer. Mit rund einem Dutzend Sponsoren und einem höheren vierstelligen Betrag ist ein Anfang gemacht - mehr aber auch noch nicht...

Spendenkonto

Wer eine Spendenquittung benötigt, sollte dem Verwendungszweck seine Anschrift hinzufügen: Pfarre St. Bartholomäus Mützenich, IBAN DE77 3905 0000 3074 7730 98, Verwendungszweck »Unsere Kirche in Mützenich«.


Meistgelesen