Landrat Streit: »Fürchtet euch nicht!«

In seiner Weihnachtsrede an die Bürger des Eifelkreises stellt Landrat Joachim Streit die Flüchtlingsproblematik in den Mittelpunkt. Seine Botschaft: »Wir haben die Lage im Griff.« Hier seine Rede im Wortlaut:
Bilder

"Viele glauben nichts, aber sie fürchten alles" schreibt Friedrich Hebbel. In den Tagen des Weihnachtsfestes mag jeder in sich gehen und fragen, ob er das Fest feiert, weil er glaubt. Menschen haben Furcht vor Veränderung, und auch der scheinbar nicht abreißende Strom der Flüchtlinge lässt neue Ängste aufkommen und schürt die Furcht vor dem, was kommt. "Fürchtet euch nicht!", ist ein besonderer Ausdruck der Weihnachtsgeschichte. Damit verbunden ist die Aufforderung, seid unerschrocken vor dem, was jetzt kommt! Die Geburt Jesu war auch kein Grund zum Fürchten, zumindest nicht für die Hirten, das einfache Volk. Die Machthaber sahen sich bedroht und der Kindermord von Bethlehem durch Herodes war die Folge. Die Heilige Familie floh nach Ägypten. Natürlich, dürfen Menschen Ängste haben. Die Furcht hat Menschen auch immer vor dem Verderben bewahrt, weil sie als fürchtige Menschen vorsichtiger sind. Am wenigsten möchten sich Menschen verändern, denen es gut geht, denn sie fürchten zu verlieren. Im Anblick der heutigen Flüchtlinge entsteht die Angst, das zur verlieren, was uns lieb und teuer ist: unseren Wohlstand, die Art und Weise wie wir in Deutschland leben. Auch arme Menschen haben Verlustängste und das Gros der Flüchtlinge, das uns nun erreicht, hat schon viel verloren, nämlich ihr Zuhause, vielleicht auch ihre Kinder, Eltern oder Partner. Weihnachten lehrt uns, für andere da zu sein, ihre Ängste wahrzunehmen. Im Eifelkreis gibt es viele Helfer, die sich über die Maßen engagieren. Ihnen allen sei Dank gesagt! Natürlich führen wir auch viele Menschen wieder in ihre Heimatländer zurück, wenn sie kein Bleiberecht haben. Für die, die kommen und bleiben, bedarf es großer Anstrengungen, damit Integration gelingt. Ich kann Ihnen am Ende des Jahres 2015 sagen: "Wir haben die Lage im Eifelkreis im Griff. Fürchtet euch nicht!" Ihnen und Ihren Familien eine besinnliches Weihnachtsfest und ein unerschrockenes Jahr 2016. Foto: Kreisverwaltung