Immobilien sind die attraktivste Finanzanlage

Sparkassen-Immo zieht positive Bilanz

Altkreis Monschau. »Wenn die Infrastruktur intakt und der Weg zur Arbeit zumutbar ist, dann ist es nicht mehr unbedingt wichtig, im Heimatort zu bleiben.« Eine regionale Gebundenheit erkennt die Sparkassen Immobilien GmbH aber dennoch bei den meisten Kunden.

Eifel (Fö). »Es geht dabei oftmals nicht um die Frage des Wollens, sondern des Könnens«, weiß Dietmar Röhrig, Geschäftsführer der S-Immo. Schließlich seien gerade in Aachen und dem stadtnahen Umfeld die Preise für Grundstücke oder Wohnungen in den letzten Jahren stark gestiegen. Nun setze eine Beruhigung im Oberzentrum ein und die Randlagen ziehen nach.

»Wir haben teilweise Preissteigerungen von bis zu 20 Prozent«, erklärt Tobias Hermanns, der Franz Jansen zum Jahreswechsel in der Geschäftsführung der S-Immo beerbt hat. Dies liege schlicht und ergreifend an der hohen Nachfrage und dem oftmals fehlenden Angebot.

»Daher ist es wichtig, Grundstücke für Ein- und Mehrfamilienhäuser zu erschließen«, unterstreicht Röhrig. 250 davon wird die Immobiliengesellschaft der Sparkasse Aachen in diesem Jahr gemeinsam mit den Kommunen bauen. So etwa in Lammersdorf, wo etwa 60 Grundstücke erschlossen werden sollen oder in Imgenbroich, wo Raum für 20 Grundstücke geschaffen wird. Und auch in der Roetgener Greppstraße geht das »Häusle bauen« munter weiter.

Grundstücke fast alle vergeben

In der Eifel war die S-Immo sehr erfolgreich tätig. Dabei waren die Erschließung und Vermarktung von Bauland neben dem Kerngeschäft, der Vermittlung von Ein- und Zweifamilienhäusern, wesentlicher Erfolgsfaktor. Die bereits erschlossenen Neubaugebiete in Roetgen und Simmerath, die in enger Kooperation mit der jeweiligen Gemeinde vermarktet werden, waren sehr gefragt. Das Baugebiet Rott konnte vollständig vermarktet werden, die Vermarktung in der »Lohmühlenstraße« in Simmerath ist nahezu abgeschlossen.

Die Gemeinden können sich hier über viele Neubürger freuen. Im Baugebiet Lohmühlenstrasse in Simmerath kommen die Käufer in 2017 zu 66 Prozent aus anderen Bereichen der Städteregion, in Monschau-Haag kamen die Käufer in 2017 gar zu 85 Prozent aus der Region. Im Baugebiet Rott hingegen stammen die Bauherren zu 60 Prozent aus Roetgen.

Feriensitz oder Umzug in der Region

»Auch bei den Gebrauchtimmobilien haben wir in der Eifel eine sehr rege Nachfrage festgestellt«, berichtet Claudia Flügel, langjährige Vertriebsleiterin der S-Immo, die aktuell neu auch für das Vertriebsgebiet in der Eifel verantwortlich ist Auch hier kamen die Käufer zum überwiegenden Teil aus anderen Bereichen der Städteregion oder aber auch aus überregionalen Gebieten mit dem Ziel, sich einen Ferienwohnsitz in der Eifel zu schaffen. Diese Entwicklung ist sicher dem attraktiven Preisniveau im ländlichen Raum gegenüber den städtisch geprägten Gebieten geschuldet. In der Eifel sind solide Gebrauchtimmobilien zu vergleichsweise moderaten Kaufpreisen zu bekommen, so dass manche Familie den Nachteil des etwas weiteren Weges zur Arbeit für ein großzügigeres Grundstück und die Vorteile des Wohnens in einer dörflichen Struktur in Kauf nimmt. »Die umfassenden Investitionen der Kommunen in die Infrastruktur führen hier zu einer nochmals gesteigerten Attraktivität«, so Röhrig.

Zwei bis drei Prozent Rendite

»Wir haben in der Zinspolitik den Tiefpunkt hinter uns«, versichert Christian Burmester. Und dennoch bleiben Immobilien eine attraktive Anlageform. »Es gibt immer eine Differenz von zwei bis drei Prozentpunkten zwischen Wertpapieren und Immobilien«, erklärt Burmester. »Natürlich ist eine Immobilie aber auch mit mehr Arbeit verbunden als ein Sparbuch«, relativiert Hermanns. Mit zwei bis drei Prozent Rendite sei aktuell zu rechnen, wenn man in eine Immobilie investiert.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.