Losverkauf statt Radtour

Kreis Bernkastel-Wittlich. Jedes Jahr sammelt die "Vor-Tour der Hoffnung" Spenden für den guten Zweck. In diesem Jahr gibt es eine Jubiläums-Tombola. Es wartet eine Reihe hochwertiger Gewinne.

Die Vor-Tour der Hoffnung ist eine Benefiz-Rad-Aktion, die seit 25 Jahren Spenden für krebskranke und hilfsbedürftige Kinder sowie die Krebsforschung sammelt. Die Radler haben in den vergangenen 24 Jahren rund 5 Millionen Euro an Spenden eingenommen. Jedes Jahr nehmen bis zu 170 Teilnehmer an der Tour teil. Zusätzlich werden zahlreiche zusätzliche Aktionen zugunsten der Vor-Tour durchgeführt. Doch ausgerechnet im Jubiläumsjahr müssen die Tour und die meisten Aktionen aufgrund der Pandemie abgesagt werden. Damit trotzdem Geld gesammelt werden kann, haben Klaus Bracht, einer von 5000 »Kümmerern« der Vor-Tour vor Ort, und Hans-Josef Bracht, Mitorganisator der Vor-Tour, eine Jubiläums-Tombola mit Gewinnen im Gesamtwert von 26.000 Euro zusammengestellt.
»Eine kleine Tombola war als Aktion in Bettenfeld geplant. Als die Krise einsetzte, entstand die Idee, diese groß aufzuziehen, um dadurch Spenden zu sammeln«, so Hans-Josef Bracht. Sein Bruder Klaus Bracht ergänzt: »Wir haben zusammengearbeitet, um mehr Leute ansprechen zu können und so sind viele und auch sehr hochwertige Preise zusammengekommen. Das zeigt uns, dass die Vor-Tour viele Unterstützer hat.«
Sie wären schon froh gewesen, wenn es nur sechs oder sieben Preise gewesen wären. Letztendlich sind seit der Ideenentwicklung vor etwa zwei Monaten insgesamt 160 Gewinne zusammengekommen. »Deshalb wollen wir die Tombola länger laufen lassen. Voraussichtlich am 15. Dezember werden die Gewinner ermittelt und benachrichtigt«, so Klaus Bracht.

Vom Grill bis zum Kaffeevollautomat

20.000 Lose sollen bis dahin verkauft werden. Erhältlich sind sie u. a. online bei Klaus und Hans-Josef Bracht  (siehe Info-Box) sowie bei Sport Schmitz in Wittlich. Außerdem werden bei unterschiedlichen Anlässen an verschiedenen Orten »Spontan«-Verkaufsstellen eingerichtet. »Jeder, der mithelfen will, Lose zu verkaufen, kann sich bei uns melden«, so Klaus Bracht. Der Erlös soll Einrichtungen zugutekommen, die bereits durch die Vor-Tour unterstützt wurden. Wohin das Geld genau gehen soll und zu welchem Zeitpunkt,  stehe noch nicht fest. Falls alle Lose verkauft werden, bedeute das einen Erlös von insgesamt 40.000 Euro (2 Euro pro Los). Klaus Bracht und Hans-Josef Bracht sind zuversichtlich, dass sie ihr Ziel erreichen. Freunde und Bekannte hätten bereits Interesse an den Losen bekundet. Kein Wunder: Neben der Tatsache, dass mit dem Erlös geholfen werden kann, gibt es auch eine Reihe hochwertiger Gewinne. Der Hauptpreis ist ein Feuertopf-Grill von »Weber-Stahl« im Wert von 2000 Euro. »Unsere Firma ist hier in der Region verankert und deshalb wollen wir helfen«, so Florian Weber von Weber-Stahl. Weitere Preise sind u.a. eine Kaffeevollautomat, ein Rundflug, Restaurant- und Hotelgutscheine sowie eine Ballonfahrt. Auch wer weiter weg wohnt, kann mitmachen: Größere Preise sollen verschickt werden.
Klaus und Hans-Josef Bracht hoffen, dass sie mit ihrer Tombola den Ausfall der Vor-Tour-Spenden ein wenig auffangen können. Und dafür haben sie nicht nur die Unterstützung durch Freunde und Unternehmen, sondern auch die des 1. Beigeordneten der VG Wittlich Land, Fritz Kohl. Er begleitet die Veranstaltung und freut sich über das große Engagement: »Von solchen Ideen lebt unsere Verbandsgemeinde.«

Tombola

Preise (Auswahl) und Kontakt

  •  »Weber-Stahl« Feuertopf-Grill
  •  »Efco« Motor-Kehrmaschine
  •  Gutschein Möbel Preis, Kastellaun
  •  Schurwollteppich »Exponer Rug«
  •  Panasonic  49 Zoll Smart TV
  •  Lose/Infos fürs Mitmachen: k.bracht@t-online.de sowie info@bracht-mdl.de
  •  www.vortour-der-hoffnung.de

 

Spendenkonto

Vor-Tour der Hoffnung e.V.

IBAN: DE63 5605 1790 0016 4820 69

Stichwort: Jubiläums-Tombola

(red)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Krimineller somalischer Asylbewerber abgeschoben

Cochem. Die WochenSpiegel-Berichterstattung über einen straffälligen somalischen Asylbewerber, der nach seiner voraussichtlichen Haftentlassung im Juli 2021 dem Landkreis Cochem-Zell zugewiesen werden sollte, hatte für bundesweite Aufsehen gesorgt. Eine Abschiebung war seinerzeit aufgrund fehlender Rückreisedokumente, die durch die somalischen Behörden ausgestellt werden müssen, nicht möglich. Nun hat sich, so die Kreisverwaltung Cochem-Zell, die Chance ergeben, diesen Asylbewerber in sein Heimatland abzuschieben. Dies war nur im Rahmen eines Sonderfluges mit einer Kleinchartermaschine möglich. Das Flugzeug ist heute Morgen in Somalia gelandet und der Betreffende ist auch dort eingereist. Diese Maßnahme wurde von der Bundespolizei geplant und durchgeführt. Alle anderen im Vorfeld erforderlichen Planungen der Rückführung erfolgten in enger Zusammenarbeit insbesondere mit der Zentralstelle für Rückführungsfragen in Trier. Durch eine Einreise in Somalia ist das bisherige Asylverfahren beendet. Damit hat sich auch die Zuweisung des Asylbewerbers zum Landkreis Cochem-Zell erledigt. Sollte zu einem späteren Zeitpunkt eine erneute illegale Einreise dieser Person und möglicherweise eine Zuweisung in den Landkreis Cochem-Zell erfolgen, wird der Landkreis diese Zuweisung verweigern. Nach der aktuellen Rechtslage ist die Kreisverwaltung für die Abschiebekosten zuständig. Derzeit befinden wir uns jedoch mit dem Land und dem Bund in Gesprächen, dass hier eine teilweise oder komplette Kostenübernahme erfolgt.  Für die Kreisverwaltung stand allerdings zu jeder Zeit fest, dass der Schutz der Bevölkerung vor Ort oberste Priorität hat und selbstverständlich in der Abwägung wichtiger als die Höhe der Abschiebekosten ist. Die WochenSpiegel-Berichterstattung über einen straffälligen somalischen Asylbewerber, der nach seiner voraussichtlichen Haftentlassung im Juli 2021 dem Landkreis Cochem-Zell zugewiesen werden sollte, hatte für bundesweite Aufsehen gesorgt. Eine…

weiterlesen