Die Schneifel-SG hat den Titelverteidiger zu Gast

Eintracht Trier spielt am 27. September in Auw

Auw. »Für genau solche Spiele nehmen wir am Rheinlandpokal teil. Wir besitzen eine ganz minimale Chance aufs Weiterkommen - die haben wir aber immerhin.« Das sagt Martin Knuppen, der sportliche Leiter des Fußball-Bezirksligisten SG Schneifel Auw, vor dem Rheinlandpokalmatch am kommenden Dienstag, 27. September, 19.30 Uhr, in Auw gegen den Regionalligisten und Titelverteidiger Eintracht Trier.

Den Einzug in die dritte Runde haben sich die Schützlinge von Trainer Jörg Stölben, die noch dazu mit zwölf Punkten aus sechs Spielen auch in der Bezirksliga gut aus den Startlöchern gekommen sind, redlich verdient. Immerhin wurde in der Runde zuvor der spielstarke Rheinlandligist SV Morbach mit 8:7 nach Elfmeterschießen bezwungen. Die in der Regionalliga derzeit nur in unteren Gefilden angesiedelten Trierer mühten sich zuletzt zu einem 3:0 beim Auwer Ligakonkurrenten FC Bitburg. »Ein solches Resultat wäre auch für uns schon beachtlich. Super wäre natürlich, wenn wir noch ein Tor schießen könnten.  Wenn wir Pech haben, kann es aber auch zweistellig ausgehen«, sieht der Fußballchef der Vereinigten aus Auw, Ormont, Hallschlag und Stadtkyll dem Pokalmatch mit viel Realismus entgegen. Knuppen hofft, dass »unser Trainer eine Idee mit seinen Spielern entwickelt, damit die Trierer möglichst lange auf Schlagdistanz sind«. Bereits zwei Mal  konnten die Schneifeler dem hohen Favoriten aus der Moselmetropole im Rheinlandpokal ordentlich Paroli bieten: In der 2011/12er Runde hieß es am Ende 0:3, zuvor 2008/09 gar nur 0:2. Mit 600 bis 700 Zuschauern wäre man auch diesmal zufrieden. Gut 50 Helfer sollen sich um den Eintritt und das Catering  kümmern oder als Ordner einbringen.

Am Freitag geht´s zur SG Neumagen

So schön für  die SG  das Pokalmatch ist: Priorität hat die Bezirksliga. Und hier geht es  bereits am heutigen Freitag, ab 20 Uhr, bei der SG Neumagen um die nächsten Punkte. Zufrieden ist Fußballchef Knuppen nicht nur mit der Entwicklung der ersten Garnitur, sondern auch mit der in der zweiten Mannschaft, die unter Alexander Klinkhammer und Markus Dederichs (»Sie machen einen tollen Job.«) aktuell Zweiter in der Kreisliga B1 ist. AA

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.