Bopparder Frauenallianz lässt Masken herstellen

Boppard. Ab morgen führt auch Rheinland-Pfalz im Rahmen der Corona-Pandemie die Maskenpflicht ein. Doch Schutzmasken sind nicht flächendeckend erhältlich - oder werden mancherorts gar zu Wucherpreisen angeboten. Die Bopparder Frauenallianz will Abhilfe schaffen - und lässt handgefertigte Masken herstellen.

"Wir konnten die Unterstützung einer Gruppe ehrenamtlicher Näherinnen bekommen, die handgenähte Masken für frauenspezifische Beratungsstellen produziert haben", erläutern die Kommunalpolitikerinnen Sandra Porz und Ivonne Horbert. Denn für systemrelevante Fraueneinrichtungen (Beratungsstellen und Schutzhäuser), alleinverdienende Frauen oder Seniorinnen und Senioren mit kleiner Rente sei der Kauf eine Herausforderung.

In einem zweiten Schritt finanzierten die Gleichstellungsbeauftragten des Kreises und der Stadt Boppard, Pia Reuter und Ingrid Gundert-Waldforst, hochwertige Stoffe und Nähutensilien für weitere Masken, deren Produktion die Frauenhilfsorganisation SOLWODI übernommen hat. Bei Interesse können die Masken zum Preis von fünf Euro bei SOLWODI erworben werden. Der Erlös kommt Hilfsprojekten in Afrika zugute. Weitere Informationen gibt es über Telefon 0 67 41 / 22 32.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.