SP

Torfrau Aleksandra Baranowska unterschreibt bei Miezen

Stadt Trier. Wochenlang herrschte Ruhe in der Schaltzentrale des Frauenhandball-Zweitligisten DJK/MJC Trier. Mit dieser Ruhe ist es nun vorbei. Mit Aleksandra Baranowska wurde eine neue Torfrau unter Vertrag genommen.

Die 28-Jährige Polin unterschrieb bei den Miezen einen Vertrag für die kommende Saison. Baranowska, die über internationale Erfahrung verfügt, hat den Großteil ihrer Laufbahn in ihrem Heimatland absolviert, wo sie mit MKS Selgros Lublin drei Meistertitel und internationale Erfahrung in der Champions League sammeln konnte. Ihre erste Station in Deutschland war Zweitligist BSV Sachsen Zwickau, für den sie zwei Jahre zwischen den Pfosten stand. Nach der Saison 2016/17 wechselte sie zum Drittligisten FSG Ober-Eschbach/Vortaunus. Keineswegs ein Rückschritt oder gar schon ein Fingerzeig die Karriere ausklingen zu lassen. "Ich habe bis dahin immer nur als Vollprofi Handball gespielt", sagt der Blondschopf, "ich will und muss aber jetzt auch an die Zeit nach meiner Karriere denken." Den ersten Schritt machte sie in Ober-Eschbach, in Trier soll jetzt der zweite folgen. Wenn der Umzug in der kommenden Woche erfolgt ist, wird sie eine Ausbildung zur Rechtsanwaltsgehilfin beginnen.

Der Schritt nach Trier hatte aber natürlich auch sportliche Gründe. "Ich will noch mal auf höherem Niveau Handball spielen und da ist Trier eine gute Adresse", sagt die 1.80 Meter große Torfrau. "Ich freue mich auf Trier", sagt Baranowska, die nach dem Saisonziel befragt, einen gesicherten Mittelfeldplatz angibt. "Jedenfalls will ich eine zitterfreie Saison erleben", fügt sie an. Trier kennt sie "ein wenig, weil ich mit Zwickau ja schon mal hier gespielt habe". Gleiches gilt für ihre Mitspielerinnen. "Zumindest auf dem Spielfeld bin ich den meisten schon begegnet."

Am 15. Juli beginnen die Vorbereitungen auf die Spielzeit 2018/19 – mit Baranowska.

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.