red

Bundescup „Spielend Russisch lernen“ am Eifel-Gymnasium

Acht Schülerinnen und Schüler des SEG spielten in vier Teams unter der Leitung von Petra Eckert und Olga Haas beim diesjährigen Russisch-Cup mit. Die frisch gekürten Schulsieger heißen Adelina Narhov (Klasse 8) und Kateryna Rudnytska (K11). Für sie geht es nach den Sommerferien zur Regionalrunde.

Für die einen ist der Bundescup "Spielend Russisch lernen" nur ein Sprachspiel, für die anderen ein kleiner Beitrag zur Völkerverständigung - für alle Teilnehmer ist es auf jeden Fall eine Herausforderung. Bei der bundesweiten Spracholympiade des Deutsch-Russischen Forums geht es für die Schüler darum, sich mit anderen in Konzentrationsfähigkeit und Vokabelwissen zu messen. Wer als Team ins Finale einzieht, der kann eine Reise nach Moskau oder St. Petersburg gewinnen.

"Junge Leute für die russische Sprache zu begeistern ist in der aktuellen Situation wichtiger denn je. Durch eine gemeinsame Sprache können Vorurteile abgebaut werden", betont Martin Hoffmann, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutsch-Russischen Forums. In ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz messen sich hunderte Schüler von März bis Juli in Kyrilliza und Landeskunde. Den Regionalsiegern winkt im Herbst ein Wochenende im Europa-Park in Rust bei Freiburg. Auf Einladung des Energieunternehmens GAZPROM Germania werden dort 36 Russischlerner aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zwischen Achterbahn und Zuckerwatte ihre Sprachkenntnisse unter Beweis stellen. Den Gewinnern winkt eine mehrtägige Russlandreise.

Bei dem Wettbewerb lernen Schüler nicht nur die russische Sprache kennen, sie erfahren auch mehr über Russland, seine Menschen, seine Kultur und seine Geschichte. Die aktuelle Schulrunde ist die erste von insgesamt drei Runden des bundesweiten Sprachturniers.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.