Andreas Bender

Fulminanter Abschluss der Heimat Europa Filmfestspiele (Video)

Simmern. Am Samstagabend, 10. September, sind die Heimat Europa Filmfestspiele zu Ende gegangen. Dabei wurden auch die Preisträger bekannt gegeben.

Bilder
Video
zur Bildergalerie

Im Rahmen der feierlichen Preisverleihung wurden der EDGAR für den besten modernen Heimatfilm, der Publikumspreis, sowie die Pro-Winzlinge für die ersten drei Plätze des Kurzfilm-Wettbewerbs vergeben. Die Preisverleihung mit Preispate Jan Josef Liefers - und anschließendem Konzert seiner Band "Radio Doria" - wurde aufgrund des Dauerregens am Samstag kurzfristig in die Stephanskirche verlegt, inklusive der Bühne.

 

EDGAR geht an ukrainisches Kriegsdrama

Der mit 2 500 Euro dotierte EDGAR für den besten Heimatfilm geht an den Film KLONDIKE (UKR, TÜR 2022) von Maryna Er Gorbach. Jan Josef Liefers begründet seine Entscheidung für das bildgewaltige und emotionale Kriegsdrama mit der Bedeutung, die Kunst und Kultur gerade in Zeiten der Krisen und des Krieges habe. Mit seinem bedeutenden Aktualitätsbezug und einer Kameraarbeit, die jede Einstellung des Filmes wertvoll für das Gesamtkunstwerk des Filmes mache, sei KLONDIKE Kunst in Reinform. Mit einem Prost "auf die Freiheit, auf die Kunst, auf die Freiheit und die Kunst" beschloss Liefers seine Lobesrede auf einen Film, der ihn sichtlich berührt und beeindruckt hat.

 

Beliebtheit der Dokumentarfilme

Wie im letzten Jahr, hat sich das Publikum in diesem Jahr für einen Film der Dokumentarfilmreihe zur Auszeichnung entschieden. Der mit 1 000 Euro dotierte Publikumspreis geht im Rahmen der Filmfestspiele an BETTINA (D 2022) von Lutz Pehnert. Das berührende Porträt über die in der DDR beheimatete Widerständlerin und Liedermacherin Bettina Wegner wurde auf der 72. Berlinale uraufgeführt und überzeugte dabei nicht nur das internationale Publikum, sondern auch die Kritik - und nun auch das Publikum in Simmern.

 

Ausgezeichnete Kreativität

Auch der Kurzfilmwettbewerb war in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg. Der fünfköpfigen Jury bestehend aus Nico Friedt (Pro-Winzkino), Lisa Gewehr (Pro-Winzkino), Melina Michel (Medienschaffende), Michael Schwarz (Filmschaffender) und Nadine Gehm (Film- und Medienforum RLP) fiel es schwer, sich aus den zahlreichen kreativen Einreichungen zu entscheiden. Die Pro-Winzlinge verliehen sie letztendlich an folgende Einreichungen:

1. Platz: ZEITGENOSSENSCHAFTLICHT von Tales und Aiky Braig

2. Platz: GENOSSENSCHAFT SCHAFFT FREUNDSCHAFT - JUGEND BEWEGT von Svenja Liesenfeld, Franziska Theiß und Maja Färber

3. Platz: WURDINGER OSTROMANTIK von Lorenz Wurdinger

Eine lobende Erwähnung sprach die Jury für die Einreichung AB IN DEN OSTEN - TAUSCH MIT FOLGEN aus.