Andreas Bender

Fulminanter Start der Filmfestspiele in Simmern (VIDEO)

Simmern. Die Heimat Europa Filmfestspiele in Simmern sind am Wochenende fulminant in die vierte Auflage gestartet.

Bilder
Video

Zur Eröffnung am Freitag kamen rund 280 Zuschauer, die den Eröffnungsfilm "Freibad" von Doris Dörrie und die Band "Jammin' Cool" miterleben wollten. Mehr als 100 Gäste waren auch am Samstag auf dem Fruchtmarkt, für die fast zweistündige Lesung und Publikumsgespräch mit Stargast Wladimir Kaminer.

 

Simmerns Bürgermeister Dr. Andreas Nikolay erklärte zur Eröffnung: "Vor uns liegt eine Kulturveranstaltung, die aufgrund des Krieges in der Ukraine und des Themas des Kultursommers - Ostwind - eine besondere politische Bedeutung erlangt." Dies werde mit dem Programm umfangreich gewürdigt.

 

Wolfgang Stemann betonte in seiner Eröffnungsrede die gute Zusammenarbeite und Unterstützung der Stadt und der Region, die die Filmfestspiele möglich machen. "Wie mühsam, aber auch lustvoll die Organisation sein kann, haben wir in den vergangenen Durchgängen erlebt", sagte er: "Wir wollen dieses nachhaltige überregionale Angebot im Hunsrück etablieren. Ohne die Spondoren, die städtischen Mittel und die Unterstützung des städtischen Bauhofs wäre das aber nicht möglich."

 

Dass die Filmfestspiele mittlerweile überregional wahrgenommen werden freute Kultur-Staatssekretär Prof. Dr. Jürgen Hardeck und lobte das große Engagement vor Ort. "Sie haben sich nicht durch die Pandemie aufhalten lassen, und dass uns der "Ostwind" so kalt ins Gesicht bläst, damit konnte niemand rechnen", sagt Hardeck. "Gerade in diesen Zeiten ist es wichtig über Kunst und Kultur andere Länder und Menschen besser kennenzulernen. Und wir müssen wir Recht und Freiheit in Europa erhalten - gerade mit den Mitteln der Kultur!"

 

Kurator Lukas M. Dominik gab auch einen Ausblick auf die nächsten Wochen des Filmfestes. So startet diese Woche auch die Filmreihe "Die DDR im Film - Selbstbilder und Rückblicke". Leider gibt es hier eine traurige Nachricht: Die ursprünglich geplante Einführung durch den ehemaligen Vorstand der DEFA-Stiftung Ralf Schenk am Dienstag muss ausfallen. Der renommierte Filmhistoriker ist am 17. August im Alter von 66 Jahren verstorben.

 

Auch finden in dieser Woche die ersten Termine der Kinder- und Jugendfilmreihe statt. Diese Filme werden begleitet und moderiert von den Referenten Johanna Gather und Manuel Föhl vom Pädagogischen Landesinstitut Rheinland-Pfalz / Projektbüro SchulKinoWoche Rheinland-Pfalz. Neben einer kurzen Einführung in die Thematik des Films gibt es nach der Vorführung jeweils noch ein Publikumsgespräch.

Ab Donnerstag kehren die Filmfestspiele auf den Fruchtmarkt zurück- mit musikalischer Unterstützung. Die Heimat-Begegnungen in Morbach und Kirchberg stehen ebenfalls diese Woche auf dem Programm.

 

Das komplette Programm: www.heimat-europa.com  

Tickets gibt es unter anderem beim WochenSpiegel.