Andreas Bender

LKW brennt auf  A61 zwischen Boppard und Emmelshausen

Rhein-Hunsrück. Aufgrund eines technischen Defekts kam es am Dienstag, 22. Februar, gegen 10.15 Uhr zu einem LKW-Brand auf der A61. Dabei brannte die Zugmaschine völlig aus. Der Fahrer blieb glücklicherweise unverletzt.
Bilder
Ausgebrannter LKW auf der A 61 zwischen Boppard und Emmelshausen.

Ausgebrannter LKW auf der A 61 zwischen Boppard und Emmelshausen.

Foto: Polizei

Der mit Metallteilen für die Autoindustrie beladene Sattelzug einer deutschen Spedition befuhr die BAB 61 in Fahrtrichtung Süd, als vermutlich durch austretende Betriebsstoffe der Motorraum in Brand geriet. Das Fahrzeug befand sich zu diesem Zeitpunkt zwischen der Anschlusstelle Boppard und Emmelshausen im dreispurigen Bereich.
 
Der 34-jährige Fahrer reagierte sofort und lenkte den Sattelzug auf den Standstreifen, wo er sofort die Fahrerkabine verließ, nachdem sich die Flammen schnell ausbreiteten. Zwei andere Fahrer, die unmittelbar die Brandstelle passierten, eilten ihrem unter Schock stehenden Kollegen zu Hilfe und versuchten zunächst mittels Feuerlöscher die Flammen zu ersticken.
 
Die Autobahn musste aufgrund der starken Rauchentwicklung zunächst in beide Richtungen voll gesperrt werden. Umgehend eintreffende Kräfte der Feuerwehren Boppard und Buchholz brachten den Brand schnell unter Kontrolle. Die Zugmaschine brannte völlig aus. Der Fahrer blieb bis auf einen leichten Schock unverletzt und konnte von einem Kollegen der gleichen Spedition mitgenommen werden.
 
Die Autobahn in Fahrtrichtung Nord konnte nach vollständigem Ablöschen der Flammen wieder freigegeben werden, die Gegenspur musste bis zur vollständigen Bergung des ausgebrannten Sattelzuges im Bereich der rechten Fahrspur gesperrt bleiben. Durch die austretenden Betriebsstoffe war zudem eine rund 300 Meter lange Ölspur auf dem rechten Fahrstreifen entstanden. Der Rückstau in beiden Fahrtrichtungen war aufgrund des geringen Verkehrsaufkommens nur mäßig, berichtet die Polizei.