Einkaufen bei Nachbarn und Freunden

Hunsrück/Nahe. Welche zentrale Rolle im Rhein-Hunsrück-Kreis lokale Einzelhändler, Gastronomen und Dienstleister für Städte spielen, zeigt die IHK-Initiative »Heimat shoppen«. Im Zentrum steht das Wochenende am 13. und 14. September mit Aktionen verschiedener Händler und Werbegemeinschaften in der Region - auch in Emmelshausen.

Eine lebendige Innenstadt ist ein Stück Lebensqualität - das wird vielen Menschen erst bewusst, wenn es im Stadtzentrum bereits bedrückend ruhig wird. »Die beiden Thementage sind eine gute Idee die regionalen Geschäfte wieder in den Fokus der Menschen zu rücken. Neben der Einkaufsmöglichkeit vor Ort, spielt auch die persönliche Betreuung und ein guter Service eine wichtige Rolle beim ganzjährigen Einkaufen«, findet beispielsweise Sascha Thönges, Vorsitzender des Verkehrs- und Gewerbevereins Emmelshausen.

Dazu sind am Freitag und Samstag vielerorts Aktionen von Geschäften in der Region geplant. Denn die Innenstädte und ihre Geschäfte stehen vor einer großen Herausforderung: Fast jedem fünften Geschäft in NRW droht im nächsten Jahrzehnt das Aus. Diese Tendenz der neuesten Studie des IFH lässt sich auf Rheinland-Pfalz übertragen. Bis 2030 werden zahlreiche Geschäfte schließen. Eine wichtige Ursache ist der Onlinehandel. Zwischen 2008 und 2018 vervierfachte er sich von 12,6 auf 53,5 Milliarden Euro. Zwar ist der gesamte deutsche Einzelhandelsumsatz (online inklusive) mit zuletzt 535,5 Milliarden ungleich höher, allerdings steigt dieser viel langsamer.

»Die IHK-Initiative soll das Bewußtsein dafür schärfen, die Händler vor Ort nicht zu vergessen,« sagt Werner Wöllstein, Vorsitzender des Verkehrsvereins Kirchberg. »Hier kennt man sich und wird als Kunde geschätzt und geachtet. Dieses Gefühl kann der Onlinehandel nicht bieten.«

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.