Ryanair schließt Standort am Flughafen Hahn

Hunsrück/Nahe. Ryanair hat beschlossen, den Hunsrück-Standort am Flughafen Hahn zum 1. November zu schließen. Das Unternehmen plant offenbar weitere Standortschließungen sowie Stellenstreichungen in ganz Deutschland. Der Grund ist ein Streit mit der Pilotengewerkschaft VC über Gehaltskürzungen im Zuge der Corona-Krise, wie das Handelsblatt berichtet.

Wie viele anderen Unternehmen, hat die coronabedingte Luftfahrtkrise auch die irische Fluggesellschaft nicht verschont. So soll laut Ryanair der Standort am Hahn zum 1. November geschlossen werden. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hatte eine Vereinbarung mit Ryanair abgelehnt. „Die VC hat für Stellenstreichungen und Standortschließungen gestimmt, dabei hätte sie alle Jobs sichern können“, zitiert das Handelsblatt in seinem Online-Artikel Personalchef Shane Carty. Es sei bizarr, dass die Gewerkschaft gegen den von ihr selbst geschlossenen Deal Stimmung gemacht habe.

Weiter heißt es in dem Artikel: "Die VC erklärte, der Gewerkschaftsvorstand betrachte die Vereinbarung als unzureichend. Denn eine Beschäftigungszusage reiche nur bis März 2021, während drastische Gehaltseinbußen bis 2024 gelten sollten." Laut Handelsblatt sind sind mehr als 170 Pilotinnen und Piloten betroffen und beruft sich auf dabei auf die Gewerkschaft.

Wie der SWR berichtet, stehen nur die am Hahn stationierten Flugzeuge zur Disposition, nicht die Flugverbindungen von und zum Hahn. Der Flughafen im Hunsrück solle weiter angeflogen werden.


Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.