Kandidat Heiko

Kandidat Heiko möchte nicht nur Gewicht verlieren, sondern auch den Spaß an der Bewegung wieder finden.
Bilder
Foto: Wicher

Foto: Wicher

Name: Heiko Alter: 43 Jahre Wohnort: Masburg Beruf: Fahrdienstleiter bei der DB Netz AG in Cochem Startgewicht: 115 Kilogramm bei einer Körpergröße von 1,87 Meter Was hat Dich persönlich dazu bewogen, an der Aktion "Jetzt! Zeit für Neues" teilzunehmen?: Das hatte mehrere Gründe. In den letzten Jahren wurde ich immer träger und dicker. Zudem wurde ich immer anfälliger für Krankheiten. Auch die Dauer der Krankheiten wuchs immer weiter an. Zeitweise habe ich mit einer Erkältung mehrere Wochen gekämpft! Was erhoffst Du Dir von der Aktion?: Ich hoffe, dass ich mit der Aktion meine Gesundheit und mein Gewicht wieder in den Griff bekomme. Außerdem erhoffe ich mir, dass ich wieder Spaß an alten Hobbys, wie zum Beispiel Karate, finde. Was wäre Dein Wunsch?: Ich würde mir wünschen, dass ich am Ende der Aktion unter 100 Kilogramm wiege und genug Motivation mitnehme, auch nach der Aktion mit dem Training und gesunder Ernährung fortzufahren. Bisher waren Bewegung und gesunde Ernährung für mich...nur lästig und ein 'Zeitkiller'. Aber das soll sich jetzt ändern! Woche 1 - Der Start"Am Montag, den 14. Januar, ging es mittags mit dem Training los. Das erste Mal richtigen Sport nach fast 20 Jahren! Aber zuerst stand die Körperanalyse an. Ich war zuerst positiv überrascht, als die Analyse nicht ganz so katastrophal war wie ich dachte. Trotzdem liegt natürlich einiges im Argen, was die Fitness und die Körperkraft angeht. Auch mein errechnetes Alter war deutlich höher als mein reales Alter. lso zuerst auf den Crosstrainer zum Warmmachen. Hier war nach drei Minuten zum ersten Mal Stillstand. Ein paar Sekunden durchatmen und dann weiter. Insgesamt zehn Minuten hatte ich am Ende geschafft und war schon durchgeschwitzt. Nun standen die Trainingszirkel an. Hier wurde alles perfekt auf mich eingestellt durch einen Trainier des Fit-Up, der die ganze Zeit an meiner Seite blieb. Nach einer Runde über den kleinen Zirkel ging es an den großen Zirkel. Hier war leider für mich schnell Ende. Nach dem Duschen und Umziehen fühlte ich mich aber großartig! Mir haben schon am ersten Tag die positiven Menschen und auch gut gemeinten Ratschläge der anderen Trainierenden sehr gut gefallen. So machte ich mich hochmotiviert auf den Weg nach Hause.Dienstag war dann Pause und ich hatte, zu meiner großen Überraschung, keinen Muskelkater oder sonstige Beschwerden. Dienstags fing ich auch an, meine Trinkgewohnheiten zu ändern und erhöhte die Trinkmenge. Ich war voller Energie und konnte Mittwoch, den 2. Trainingstag, kaum erwarten. Mittwochmorgen war es dann soweit, ich fuhr hochmotiviert zum Fit-Up und konnte auf Anhieb meine zehn Minuten Crosstrainer schon ohne Absetzen durchziehen. Als nächstes ging es an den kleinen Trainingszirkel. Den ich, wieder komplett durchgeschwitzt, zwei Mal durchlaufen habe. Wieder war ich nach dem Duschen und Umziehen glücklich und fühlte mich toll.Donnerstag war dann wieder Pause und ich habe angefangen meine Ernährung umzustellen. Leider habe ich es mit den Mengen leider nicht durchhalten können. Aber da fehlt die Übung, das schaffe ich auch noch. Am Freitagmorgen ging es ins dritte Training. Ich konnte mich auf dem Crosstrainer auf 14 Minuten steigern und das in so kurzer Zeit! Der kleine Zirkel war schnell geschafft und es ging zum ersten Mal an den großen Zirkel. Der hat alles von mir gefordert und zum Ende war ich froh, es geschafft zu haben. Aber auch hier, nach dem Duschen und Umziehen, fühlte ich mich phantastisch.Ich denke, man kann meinen Worten entnehmen, dass ich hochmotiviert bin und es mir alles einen Riesenspaß macht. Die Rezepte aus der Ernährungsumstellung sind alle lecker und ich probiere sogar Essen, das ich vorher nicht angefasst hätte. Meinen Süßigkeiten-Konsum konnte ich leider noch nicht ganz stoppen. Aber ich reduziere eisern. Die Waage hat sich noch nicht wirklich in eine Richtung bewegt, aber ich fühle mich nach nur ein paar Tagen schon deutlich besser. Ich habe deutlich mehr Energie im Alltag und meine Stimmung hat sich stark verbessert. Nun werde ich das Wochenende pausieren und am Montag geht es weiter mit dem Training."Woche 2"Da ich in der ersten Woche noch relativ viel freie Schichten hatte, ging es in der 2. Woche darum, das Training, das Essen und das Trinken in den Schichtdienst zu integrieren. Der Montag fing also damit an, dass ich irgendwo zwischen einem privaten Termin und einem Spätdienst das Training unterbringen musste. Gleichzeitig galt es, auf Trinkmengen und regelmäßiges Essen zu achten. Damit verbunden war ein herber Motivationsverlust. Aber alles nutzt ja nichts und somit hatte ich es geschafft mir zwei Stunden fürs Training Zeit zu nehmen. Hier erhöhte ich, wie jedes Mal, meine Zeit auf dem Crosstrainer. Diesmal machte ich allerdings nach 15 Minuten Schluss, da ich noch Energie für die anderen Übungen übrig halten wollte. Ich hatte mir vorgenommen den großen und den kleinen Zirkel durchzuziehen. Dies gelang mir dann auch ohne größere Probleme und ich war nach insgesamt 90 Minuten mit allem fertig. Ich war glücklich, dass ich es, trotz des knappen Zeitfensters, durchgezogen hatte. Das frühe Essen vor dem Spätdienst verträgt sich allerdings nicht gut mit der Dienstlänge und ich musste leider eine zusätzliche Zwischenmahlzeit essen. Am Dienstag war Frühdienst und ich war dankbar für die Trainingspause.Trinken und Essen passten mit dem Plan recht gut überein.Mittwoch war wieder Frühdienst und ich hatte den Fehler begangen zuerst nach Hause zu fahren und zu Essen, bevor ich zum Training bin. Dadurch war die eh recht gering vorhandene Motivation in dieser Woche völlig weg. Aber ich zwang mich selber zum Training zu fahren und mit jeder Minute die ich mit Sport verbrachte wurde es besser. Ich habe die Stufe des Crosstrainers um 1 erhöht und verbrachte nur 10 Minuten damit. Dann gab ich mich für 2 Runden in den großen Zirkel, was auch recht gut klappte. Somit war ich mit dem ersten Trainingszyklus durch und beim nächsten Training ist neue Kraftmessung und anpassen der Geräte auf dem Plan. Abends war dann wiegen und besprechen der Ernährung bisher. Leider war die Waage nicht mein Freund und ich habe nur 1 lausiges Kilo abgenommen in der ersten Woche. Das war der nächste Schlag in die Motivation und ich war doch recht frustriert. Andererseits war das Abnehmen nicht mein Hauptziel, sondern Fitness aufbauen und das habe ich! Leider zwingt mich momentan eine Erkältung zur Pause mit dem Sport und ich werde 3 Tage aussetzen und somit Sonntag wieder einsteigen. Beim Essen werde ich nun mehr auf Fette achten, bisher war mein Hauptaugenmerk auf der Reduzierung von Zucker. Das verbinden von Sport und Dienst ist, wie man sicher lesen kann, nicht ganz einfach für mich. Auch das ständige aufs Essen und Trinken achten ist nicht einfach im Alltag der bei mir recht eng getaktet ist. Aber jetzt, wo ich meinen Bericht geschrieben habe, habe ich schon wieder Lust auf Sport und freue mich das es Sonntag weiter geht.Falls jemand also Tipps hat, wie ich das besser vereinbaren kann, immer her damit. Ich bin für jeden guten Rat dankbar."Woche 3"Die Woche startete sonntags mit Sport. Durch die 3 Tage Pause war ich am Sonntag hochmotiviert und es hielt mich kaum zu Hause. So konnte ich das Niveau des Crosstrainers noch einmal steigern und machte mich 10 Minuten warm. Die Kraftmessung hatte der Computer wohl auf Montag gesetzt, also habe ich noch einmal mit der "alten" Einstellung Sport gemacht. So standen 2 x kleiner und 2 x großer Zirkel an. An allen Geräten habe ich mein Trainingsgewicht erhöht. Und war am Ende völlig ausgepowert und glücklich. Das steigerte die geringe Motivation der letzten Woche wieder!Ohne Pause ging es dann Montag weiter. Nach den obligatorischen 10 Minuten Crosstrainer stand jetzt die erwartete Kraftmessung an und ich konnte an fast allen Geräten meine maximale Kraft teilweise enorm steigern! Nun wurde das Training in Negativ geändert. Heißt, wo ich vorher gedrückt habe, muss ich jetzt gegenhalten. Wie das genau funktioniert können euch die netten Mitarbeiter des Fit-Up erklären. Aber für mich hieß es mit neuen Gewichten und einem neuen Trainingstempo sowie neuen Trainingsrichtungen klar zu kommen. Das schlauchte mich enorm und ich musste nach nur einer Übung pro Gerät Ende machen. Nach der Dienstagspause ging es Mittwoch wieder zum Sport. Hier konnte ich schon wieder eine Steigerung zu Montag vollziehen und mich an mehreren Geräten ausprobieren. Das Aufwärmen blieb wieder gleich. Trotzdem machte mir die Umstellung auf Negativ Probleme. Abends war dann wieder Wiegen. Diesmal waren es nur 0,5 Kg auf der Waage im Fit-Up. Auf meiner persönlichen Waage zu Hause bin ich mit 115,8 kg gestartet und habe nun 112,2 kg. Was auch immer stimmt, die Kleidung sagt ich nehme ab! Hosen die ich vorher ohne Gürtel getragen habe, muss ich jetzt mit Gürtel tragen. Jacken und Pullover die vorher stramm gesessen haben, sitzen locker. T-Shirts die vorher am Bauch eng waren, sind jetzt an den Schultern eng.Donnerstag und Freitag musste ich wieder pausieren und so war ich am Samstag wieder zum Sport. Durch die 2 Tage Pause war ich wieder hoch Motiviert und ging mit voller Energie an alle Geräte. Das Ergebnis war, beide Zirkel jeweils 2 x durchgestanden und die Zeit auf dem Crosstrainer auf 15 Minuten erhöht zum warm machen. Was eine Steigerung zum Anfang!Beim Essen und Trinken aufzupassen ist mittlerweile fast normal. Ich sehe bei allem was ich esse auf die Inhaltsstoffe und überlege ständig, ob ich das wirklich brauche oder besser etwas anderes nehme. Auch das Trinken fällt mir immer leichter. Täglich Salat zu essen wäre vor drei Wochen noch undenkbar für mich und ist mittlerweile normal. Auch alte Gewohnheiten wie Nutella oder die Pizza to go vermisse ich nicht! Ich habe angefangen sogar selber in der Küche zu stehen, was meiner Frau natürlich sehr gut gefällt.Ich bin gespannt, wo der angefangene Weg mich hinführt und ich hoffe, dass ich nicht mehr in alte Gewohnheiten zurück falle. Ich habe mich auch sehr über die Tipps und guten Wünsche letzte Woche gefreut. Vielen Dank, bitte unterstützt mich weiter!"Woche 4"Der Sport lief in der Woche 4 wie die letzten 3 Wochen. Es gibt jedes Mal neue Erfolge. Klar, es wird weniger als am Anfang, aber das ist ja völlig normal. Das Essen, Trinken und Abnehmen läuft ebenfalls gut und lässt sich immer besser im Alltag integrieren.Ich freue mich jedes Mal einen meiner Mitstreiter/innen beim Sport zu treffen und mit ihnen über ihre Erfolge, aber auch Probleme zu sprechen. Das Motiviert mich sehr, mich noch weiter Anzustrengen!Ich möchte Euch diese Woche nicht mit den gleichen Geschichten über mein Training langweilen, sondern auf meine Motivation eingehen.Warum mache ich das? Ist es das was ich wollte? Macht mir der Stress, zum Sport zu gehen, wirklich Spaß?Meine Motivation hinter meiner Anmeldung war, wieder Fit zu werden. Nach nun 4 Wochen fällt mir immer mehr im Alltag auf, dass ich belastbarer bin. Vieles wo ich sonst keine Lust drauf hatte, macht mir nichts aus. Ich kann, wie ich schon einmal geschrieben habe, viel besser schlafen. Ich bin ausgeruhter und ausgeglichener. Ich konnte schon die ersten Kleidungsstücke weglegen, die mir mittlerweile zu weit sind.Das heißt, ich komme meinem Ziel näher, der Weg ist der richtige!Damit beantwortet sich die Frage, ob es das ist, was ich wollte, quasi von alleine.Es ist jedoch von Woche zu Woche mal schwerer und mal leichter den Sport und die Ernährung in die Wochenplanung mit einzubringen. Manchmal ist es sogar hektisch irgendwo zwischen den Terminen einen Platz für Sport zu finden. Aber ich mache es gerne. Ich freue mich sogar, mir mit dem Sport Inseln zu schaffen, wo ich für mich bin. Handy aus, Musik an und ab ins Training. Nach Möglichkeit ohne auf die Uhr zu schauen in Ruhe mein Programm durchziehen. Das klappt nicht immer, aber selbst wenn ich nur 1 bis 1,5 Std. mit Sport verbringen konnte, hilft es mir den Stress des Alltags abzubauen. Manchmal ist es verlockend sich schnell irgendwo etwas zu essen zu besorgen, anstatt sich selber hinzustellen und etwas zuzubereiten. Aber auch hier, finde ich immer Möglichkeiten mir die Zeit zu nehmen und bewusst zu essen. Dabei hilft mir ein alter Spruch der mir immer wieder in den Kopf kommt „Zeit hat man nicht, Zeit macht man sich! Wenn es einem wirklich wichtig ist, findet man die Zeit dazu!“Mein nächstes Ziel ist es also, die Alltagsplanung so umzustellen, dass ich auch über das „Jetzt! Zeit für neues!“ Programm hinaus beim Sport und auch bei der Ernährung dranbleiben kann."Woche 5"Die Woche begann mit einer erneuten Kraftmessung und dem Wechsel vom Negativ wieder ins reguläre Training. Ich hatte einen langen Tag und so waren fast alle Kraftmessungen schlechter als die Werte von vor 2 Wochen. Leicht geknickt von dem schlechten Ergebnis fuhr ich abends nach Hause.Am Dienstag allerdings stieg in mir etwas auf, dass ich schon lange nicht mehr hatte: Ehrgeiz! Es konnte doch nicht sein, dass der ganze Sport, die ganzen Ergebnisse der letzten Wochen hier schon zu Ende sein sollten.Der Mittwoch begann dann mit einem Highlight. Es gab eine Massage und eine Fußbehandlung bei der Parfümerie Pierre in Mayen. Das tat wirklich gut und ich konnte wunderbar abschalten. Vielen Dank dafür. Davon entspannt ging es nachmittags wieder zum Sport und ich wiederholte alle Kraftmessungen. Siehe da, ich konnte alle Werte bis auf einen steigern! Davon aufgeputscht habe ich es allerdings ein wenig übertrieben und musste früher aufhören als geplant, da mein Puls zu hoch wurde. Ich war fix und fertig, aber doch stolz auf mich! Freitags war dann mein Termin für die erneute Körperanalyse.Die Ergebnisse hier waren gut, wenn auch nicht so, wie ich es erwartet hatte. Ich habe einiges an Fett abgebaut, aber nicht so viel Muskeln aufgebaut, wie ich dachte. Dennoch habe ich mich nach der Analyse um einige Jahre verjüngt. Ok, es ist Halbzeit für die Aktion "Jetzt! Zeit für neues!", also habe ich noch weitere 4 Wochen Zeit, die Ergebnisse weiter zu verbessern. So hatte ich versucht noch am Freitag eine Trainingseinheit durchzuziehen, aber irgendwie kam ich nicht richtig ins Training und musste wieder einmal vorzeitig abbrechen, da ich zum Dienst musste.Bei der Ernährung war für diese Woche ein Motivationstag erlaubt. Also habe ich mir an dem völlig verkorksten Freitag ein wenig mehr essen, vor allem auch ungesundes Essen erlaubt. Das tat gut und Samstag stieg die Lust auf Sport wieder stark an. Ich plane, wo ich diese Zeilen schreibe, am Wochenende also noch eine Sporteinheit im Fit-Up zu absolvieren und vielleicht einen Tag mal ins Schwimmbad zu fahren.Fazit der Woche bisher: Ich muss versuchen meine Trinkmengen noch zu erhöhen und noch ein wenig mehr auf mein Essen zu achten. Des Weiteren werde ich versuchen mir wieder mehr Ruhe beim Sport zu gönnen. Das hat diese Woche leider überhaupt nicht funktioniert. Vielleicht hilft das schöne Wetter dabei, die nächste Woche besser werden zu lassen.Bedanken möchte ich mich bei den Trainern des Fit-Up und meinen Mitstreitern der Aktion, die mich super unterstützt haben als es nicht so geklappt hat diese Woche."Woche 6"Ich hatte die Woche 6, wie angekündigt, mit einem Samstagstraining begonnen. Welches hervorragend gelaufen ist. Beide Zirkel zwei Mal durch ohne größere Probleme. Dazu das übliche Aufwärmtraining auf dem Crosstrainer. Ich fühlte mich danach müde, aber gut. Trotz des Anspornes von dem guten Samstagstraining habe ich es leider nicht zum Schwimmen am Sonntag geschafft. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Somit ging es Montags mit dem Sport weiter.Hier hatte ich wieder Probleme mit dem Puls und mir wurde leicht Schwindelig. Weitermachen nutzte nichts und so musste ich wieder abbrechen. Aber das meiste der 2. Zirkel hatte ich geschafft. Da mir das Ganze komisch vorgekommen ist, habe ich mir einen Termin bei meinem Hausarzt gemacht und mich checken lassen. Leider war dies erst Donnerstags möglich, also war bis dahin Pause. Nach gründlicher Untersuchung und Durchsicht der Körperanalysen war schnell klar, dass ich Probleme mit der Sauerstoff-Versorgung bekommen habe. Also weniger Muskeltraining und mehr Cardiotraining. Und so ging es, leider erst samstags, ans Rudergerät. Nach 2 x 20 Minuten Rudern konnte ich noch einmal beide Zirkel durchlaufen. Zum Glück ohne Probleme diesmal. Evtl. haben die 4 Tage Trainingspause auch nicht geschadet. Auch diese Woche wieder ein Fazit: Ich habe mich von den anfänglichen Erfolgen wohl zu sehr pushen lassen und wollte zu viel. Also nochmal einen Gang zurück und langsamer aufbauen. Das Wiegen diese Woche war, für mich, wieder ein Graus, fast 2 KG mehr als in der Vorwoche. Ich schiebe das auf das unregelmäßige Essen und das teilweise doch wenige Trinken. Auch hier heißt es, dranbleiben und mehr darauf achten. Ich hoffe das ich das bis zum nächsten Wiegen wieder im Griff habe."Woche 7"Ich begann die 7. Woche wieder mit einem Samstagstraining. Hier stand dann wieder das Rudern im Vordergrund. Ich konnte wieder mit 20 Minuten anfangen und habe dann beide Zirkel einmal durch. Danach wieder 20 Minuten aufs Rudergerät. Ich finde das nicht schlecht dafür, dass ich vor 7 Wochen nach 3 Minuten schon durch war. Das gleiche wiederholte ich dann dienstags. Hier war es wieder soweit, dass eine neue Kraftmessung anstand. Hier konnte ich wieder fast alle Werte erhöhen. Die, die ich nicht erhöhen konnte, konnte ich aber bestätigen. Also wieder ein Erfolg! Für mich unglaublich ist, dass ich zuerst 20 Minuten auf der Rudermaschine war und danach noch meine Werte bestätigen/erhöhen konnte. Zusätzlich war ich freitags im Schwimmbad und konnte mehrere Bahnen schwimmen. Gezählt habe ich sie leider nicht.Die Waage war am Mittwoch wieder etwas gnädiger mit mir und ich nähere mich der 110 Kg Marke. Trotzdem hatte ich mehr erwartet. Ich habe teilweise wieder große Probleme mit dem Trinken und auch mit der Essensmenge. Ich spüre das ich teilweise nicht satt werde. Trotzdem bleibt die Devise "Dranbleiben!" Zurzeit werden meine Texte kürzer. Die Erfolge sind nicht mehr so groß. Aber das war ja zu erwarten.Die Motivation ist nach wie vor sehr hoch. Ich spüre mittlerweile, wenn ich 2 Tage nicht zum Sport war, dass mir etwas fehlt. Noch 2 Wochen bis zum Ende des Programms und für mich steht jetzt schon fest, dass ich dranbleiben werde!" Woche 8 "In der Woche 8 habe ich es wieder geschafft 3-mal zum Sport zu gehen. Bei jedem Training habe ich die Zeit am Rudergerät etwas erhöht und beide Zirkel 2-mal durchgestanden. Zum Ende der Woche haben sich meine Allergie und mein Asthma gemeldet und es machte keinen Sinn eine 4. Trainingseinheit einzulegen. Am Mittwoch fand eine Vitalmessung statt. Es ist faszinierend, was man alles mit einer solchen Messung feststellen kann. Interessant ist, dass bei dieser Messung festgestellt wurde, dass ich einen Mangel in manchen Vitaminen habe. Das gleiche Ergebnis wurde beim Hausarzt durch Bluttests festgestellt. Die endgültige Analyse fehlt mir am heutigen Tag noch. Ich bin gespannt, was genau herauskommt und welche Tipps ich bekomme. Wieder hatte ich Probleme mit dem Trinken und dem Hunger. Ich kann allerdings die 110 KG halten. Schön ist, dass die T-Shirts mittlerweile nicht mehr so am Bauch spannen, sondern in den Schultern. Ich habe beschlossen, dass ich nach Ende des MyLine Programms gleich wieder von Anfang anfangen werde mit dem Programm. Die Unterlagen habe ich ja nun. Auch die Leute vom FitUp helfen immer gerne bei Fragen. Nun steht die letzte Woche im "Jetzt! Zeit für neues!" Programm an. Es wird noch ein Abschlussgespräch geben und ein großes Abschluss Event. Vielleicht hat der ein oder andere Leser Lust mich dort zu treffen? Ich freue mich darauf angesprochen zu werden!"