Beim Einkauf Tihange ausschalten

Bilder
Vertreter der AMU, die Initiatoren und Bürgermeisterin Margareta Ritter sorgten im Einkaufsort Imgenbroich ein klares Zeichen gegen das Atomkraftwerk Tihange. (Foto: Fö)

Vertreter der AMU, die Initiatoren und Bürgermeisterin Margareta Ritter sorgten im Einkaufsort Imgenbroich ein klares Zeichen gegen das Atomkraftwerk Tihange. (Foto: Fö)

Ein klares Zeichen gegen Tihange: Auch auf dem Gelände der Einkaufswelt Victor wurde nun eine »Tihange Aus«-Säule aufgestellt. Damit signalisieren die Arbeitsgemeinschaft Monschauer Unternehmen samt Bürgermeisterin Margareta Ritter ihre klare Forderung an die belgische Regierung: Die Abschaltung des Pannenreaktors. Finanziert von der AMU - die Kosten betragen 2000 Euro - wurde die Säule direkt an der Trierer Straße am Zugang zu »Victor fashion & sports« aufgestellt. Ein Zählwerk registriert jede »Abschaltung« - jedes »symbolische« Aus wird wöchentlich der belgischen Regierung mitgeteilt. »Die Menschen entscheiden sich bewusst zum Protest und bringen damit ihre Sorgen zum Ausdruck«, weiß Lars Harmens.
»Unsere Sicherheit ist gefährdet«, unterstreicht Margareta Ritter. Ein dauerhaft sichtbares Mahnmal sei ein starkes Symbol, das sie sich auch auf dem Marktplatz wünscht, wo viele Touristen aus der Region und dem benachbarten Ausland es wahrnehmen würden. Sechs weitere Säulen kommen Auch vor dem Medienhaus Weiss wurde eine »Tihange Aus«-Säule errichtet, ebenso am Roet-gener und Herzogenrather Rathaus, am Simmerather Kraremann-Denkmal sowie an der Mayerschen Buchhandlung in Aachen, wo die Zahl der »Aus«-Drücker weit im sechsstelligen Bereich liegt; weitere sechs Säulen werden in den nächsten Wochen in der ganzen Städteregion Aachen aufgestellt.
Auf der Internetseite der Protest-Bewegung (www.tihange-alarm.eu) werden alle Orte, an denen  der Pannenreaktor symbolisch ausgeschaltet werden kann, veröffentlicht.